Die BMW Group hat ihre Pläne für den Bau eines neuen Werkes in Brasilien konkretisiert. „Wir haben einen Investitionsplan für unser geplantes neues Werk bei der brasilianischen Regierung eingereicht“, sagte Ian Robertson, Mitglied des BMW-Vorstands anlässlich eines Treffens mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff.

Wenn die brasilianische Regierung zustimmt, wird ein Produktionsbeginn für 2014 angestrebt. Die Investitionen betragen in den nächsten Jahren mehr als 200 Millionen Euro. Geplant sind in Joinville im Bundesstaat Santa Catarinas eine Produktionskapazität von rund 30 000 Fahrzeugen jährlich und dafür mehr als 1 000 neue Arbeitsplätze.. Darüber hinaus entstehen durch das neue Werk weitere Arbeitsplätze innerhalb des Lieferantennetzwerks.

Mit dem neuen Werk erweitert BMW sein Produktionsnetzwerk, zu dem derzeit 29 Produktions- und Montagestätten in vierzehn Ländern gehören. Das Unternehmen baut bereits seit 2010 am Standort Manaus Motorräder.