Die größte Übernahme in der Geschichte seines Geschäftsbereichs  Aftermarket plant Bosch: Das Stuttgarter Unternehmen will den Geschäftsbereich Service Solutions der US-Firma  SPX Corporation übernehmen.

Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt in New York unterzeichnet. SPX Service Solutions entwickelt, produziert und vertreibt Diagnose- und Servicegeräte, Werkstattzubehör und Software für den weltweiten Automobilmarkt.

Für 2011 erwartet der Geschäftsbereich mit Sitz in Warren ( Michigan/ USA) einen Umsatz von rund 900 Millionen US- Dollar (rund 660 Millionen Euro). Der Bereich beschäftigt rund 2 700 Mitarbeiter in 17 Ländern und unterhält Fertigungsstätten in den USA, Deutschland, Frankreich und China.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Geplant ist, die Übernahme in der ersten Jahreshälfte 2012 zu vollziehen. Der Kaufpreis beträgt 1,15 Milliarden US-Dollar (rund 883 Millionen Euro).

„Mit SPX Service Solutions wird Bosch zu einem der führenden Anbieter für Diagnoselösungen“, sagte Robert Hanser, Vorsitzender des Bereichsvorstands des Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket.   Zum Angebotsspektrum von SPX Service Solutions gehören Fahrzeugreparaturlösungen inklusive Diagnosegeräte und -software sowie spezielle Reparaturwerkzeuge.

Zudem bietet SPX technische Informationen, Händler- und Werkstattzubehör und Dienstleistungen für Werkstattbetriebe von Fahrzeugherstellern. Diese Produkte kommen auch bei Händlern und Werkstätten zum Einsatz, die Fahrzeugherstellern vertraglich angeschlossen sind.

Bosch wird durch diese Akquisition zum umfassenden Lösungsanbieter für diese Betriebe. Die Produkte und Dienstleistungen von SPX Service Solutions finden sich in unterschiedlichen Anwendungsfeldern wie Personenkraftwagen, schwere und leichte Nutzfahrzeuge sowie
Landwirtschafts- und Baumaschinen.

Der Bosch-Geschäftsbereich Automotive Aftermarket  bietet Handel und Werkstätten weltweit  Diagnose- und Werkstatttechnik sowie ein umfassendes Kfz- und Nfz-Ersatzteilsortiment. Er hat mehr als  10 000 Mitarbeiter in 140 Ländern.  Er ist auch verantwortlich für die Werkstattkonzepte Bosch Car Service, eine unabhängige Werkstattkette mit über 15 000 Betrieben, und AutoCrew mit über 500 Betrieben.