| von ortlepp

General Motors (GM) unterstützt die Bemühungen von Politikern, in den USA Unfalldatenschreiber für alle neuen Autos vorzuschreiben. Mit der automatischen Aufzeichnung des Unfallhergangs sollen die Behörden Daten sammeln, die helfen können, die aktive und passive Sicherheit von Fahrzeugen so zu entwickeln, wie es dem tatsächlichen Unfallgeschehen entspricht. GM kündigte jetzt an, mit der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), dem US-Kongress und anderen Stellen zusammenarbeiten zu wollen, damit die Sicherheit privater Daten gewährt bleibt. Der US-Automobilhersteller hatte schon in der Vergangenheit Unfalldatenschreiber der ersten Generation in einige Modelle eingebaut.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?