| von ortlepp


Mit den beiden Automobilzulieferern aus Bad Salzuflen entschieden sich zwei mittelständische Unternehmen für eine SAP-Lösung von Steeb. Als Unternehmen der kunststoffverarbeitenden Industrie entwickelt und produziert Honasco innovative Spritzgusskomponenten und Komplettsysteme, Rollax fertigt und vertreibt bewegungstechnische mechanische Systeme für Getriebe-, Fahrwerks-, Sitz- und Lenkungskomponenten. Über die integrierte ERP-Lösung können beide nun auf eine gemeinsame Datenbasis zugreifen und erhalten durch die transparenten Prozesse eine bessere Grundlage für unternehmensübergreifende Analysen.
Ausschlaggebend für den Wechsel war der Wunsch nach einer einheitlichen IT-Lösung für beide Firmen und langfristiger Investitionsschutz. „Wir brauchten eine Lösung für die durchgängige Abbildung unternehmensübergreifender Prozesse“, erläutert Johann-Christian Schmiereck, Geschäftsführer von Honasco. Die bisherige heterogene Systemlandschaft konnte dies nicht leisten und so entschieden die Schwestergesellschaften, ihre Altsysteme der Anbieter MPMS (OSY), Varial und Microsoft Navision abzulösen und durch eine integrierte SAP-Lösung zu ersetzen.

Auch für Michael Geis, Geschäftsführer von Rollax stehen integrierte Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette im Vordergrund: „Mit SAP schaffen wir die Grundlage für weiteres Wachstum und einen hohen Automatisierungsgrad unserer Abläufe von unseren Lieferanten bis zu unseren Kunden“.

Nach drei Monaten konnte Steeb die Anwendungen für Finanzwirtschaft und Controlling produktiv schalten. Einen Monat später nutzten die 95 SAP-User das Modul Personalwirtschaft, das durch den Steeb-Partner KWP Kümmel, Wiedmann + Partner eingeführt wurde. Mit den Anwendungen für Materialwirtschaft, Produktionsplanung, Vertrieb und Verkauf, Qualitätsmanagement und Lagerverwaltung wurde das SAP-Einführungsprojekt nach insgesamt sieben Monaten erfolgreich abgeschlossen.

 

  • www.steeb.de

    Kurzprofile:

    Die Honasco Kunststofftechnik GmbH & Co. KG (www.honasco.de) entwickelt und produziert innovative Spritzgusskomponenten und Komplettsysteme. Der Automobilzulieferer erwirtschaftete 2007 einen Umsatz von 28 Mio. Euro und beschäftigt derzeit 175 Mitarbeiter.

    Das Schwesterunternehmen Rollax GmbH & Co. KG (www.rollax.de) fertigt und vertreibt für die Automobilindustrie bewegungstechnische mechanische Systeme für Getriebe-, Fahrwerks-, Sitz- und Lenkungskomponenten aus Metall- und Kunststoff. Das Unternehmen erzielte 2007 einen Umsatz von 34 Mio. Euro und beschäftigt 195 Mitarbeiter. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Bad Salzuflen.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ait" existiert leider nicht.