KI wird zentrales Thema für CIOs

Rund jeder zweite CIO möchte bis 2021 KI-Projekte anstoßen.

| von Werner Beutnagel

Demnach möchte fast jeder zweite CIO (45 Prozent) innerhalb der kommenden zwei Jahre in Projekte rund um KI investieren. Rund 52 Prozent glauben, dass künstliche Intelligenz innerhalb der kommenden zwölf Monate eine der größten Herausforderungen für das eigene Unternehmen wird.

„Cybersecurity und künstliche Intelligenz sind die am schnellsten wachsenden Technologiebereiche in Unternehmen“, sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half. „Oft fehlen intern aber die Fachexperten, um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten einordnen zu können. Daher erwarten wir für die nächsten zwei Jahre einen erhöhten Bedarf an entsprechenden IT-Profis“ Um die Möglichkeiten von KI auszuschöpfen seien etwa Data Scientists und Research Engineers hilfreich.

Bereits in einer vorhergegangenen Befragung im Jahr 2018 schätzten die CIOs den Einfluss künstlicher Intelligenz als hoch ein. Lediglich einer unter 25 IT-Chefs gaben an, KI habe keine Auswirkungen auf das eigene Unternehmen. 57 Prozent schätzen die Auswirkungen als positiv ein: Besonders im Hinblick auf IT-Infrastruktur (66 Prozent), Mitarbeiterproduktivität (60 Prozent) und Software-Entwicklung (58 Prozent) erwarten die CIOs positive Effekte.