Mittelständler setzen auf Security-Dienstleistungen

Immer mehr Mittelständler in Deutschland setzen beim Thema IT-Security auf die Hilfe externer Dienstleister.

| von Werner Beutnagel

„Im Wettbewerb um IT-Sicherheits-Talente und -Fachkräfte haben mittelständische Unternehmen oft das Nachsehen“, sagt Barbara Florschütz, Geschäftsführerin und Partner bei der ISG Information Services Group DACH. „Angesichts dieses Mangels an Spezialisten greift der Mittelstand verstärkt auf externe Security-Dienstleistungen zurück.“ Im Wettbewerb um Kunden aus dem Mittelstand haben vor allem Security-Anbieter gute Karten, die es mit einem breiten Serviceportfolio ermöglichen, alle Services aus einer Hand anzubieten. „Dies senkt den Koordinationsaufwand, der sonst ebenfalls knappe Ressourcen binden würde“, so Florschütz.

Das Thema IT-Security rücke für viele Mittelständler in den Fokus, da KMU zunehmend in den Fokus von Cyberkriminellen rücken, so die Studienautoren. Da die Angreifer unter anderem Phishing-Angriffe gegen die Belegschaft durchführen, spiele der Bereich Beratung und Schulung eine große Rolle. Hinzu kommen neue gesetzliche Anforderungen, etwa im Datenschutz, sowie der Bereich Identitäts- und Zugangsmanagement, der laut Studie ein Comeback erlebt.

„Wegen dieser Vielfalt an Security-Aufgaben interessieren sich mittelständische Unternehmen zunehmend für Managed Security Services“, erklärt Barbara Florschütz. „Besonders jene Anbieter, die ein Security Operations Center in Deutschland vorweisen, können beim Mittelstand punkten. Auch deutschsprachige Ansprechpartner sind für diese Kundengruppe unverzichtbar.“