Nach der aktuellen Prognose von Pierre Audoin Consultants bleibt die Lage auf dem IT-Markt auch 2014 angespannt. Während Themen wie Cloud Computing, Analytics/Big Data, Digital, Mobility und Security der IT-Branche beachtliches Wachstumspotenzial bescheren werden, wird sich der Wandel bei Betriebs- und Delivery-Modellen – insbesondere Cloud- und Offshore-Modellen – weiterhin negativ auf den Markt auswirken.

Die Analysen von PAC deuten auf eine immer deutlichere Spaltung des IT-Markts in zwei große Segmente mit gegensätzlicher Dynamik hin: Während Teile des Legacy-Marktes noch schneller schrumpfen werden als in der Vergangenheit, versprechen die innovativen Marktsegmente zweistelliges Wachstum für Akteure mit dem richtigen Ansatz. „Der europäische IT-Markt blieb 2013 deutlich hinter den Erwartungen zurück – und 2014 erleben wir sicherlich keinen größeren Aufschwung. Allerdings setzt im Laufe des Jahres eine schrittweise Erholung ein – je nach Land früher oder später“, prognostiziert Christophe Châlons, Chief Analyst bei PAC.

Angesichts der Trends und Schlagworte, von denen man sich Schubkraft im IT-Markt versprochen hatte wie Cloud Computing, Analytics, Digital, Mobility, Security erscheint die aktuelle Marktlage eher schwach. Eine gewisse Stagnation wird auch unterstrichen durch die Performance der führenden IT-Dienstleister, die für 2013 weltweit und insbesondere in Europa bisher unveränderte oder sogar rückläufige Umsätze meldeten. Allerdings führen die neuen Themen zu immer mehr und immer umfangreicheren Projekten in allen Ländern und Branchen.

Cloud Computing bildet sowohl im Infrastruktur- als auch im Anwendungsbereich das Kernstück dieser Transformation. Zum einen hilft der Umstieg auf Cloud-Modelle (insbesondere IaaS, das Kombinieren privater und öffentlicher Angebote in Hybridmodellen, sowie SaaS), die TCO (Total Cost of Ownership) für IT zu reduzieren. Daneben führt er zu Verbesserungen bei Industrialisierung, Automatisierung, Standardisierung und Offshore-Modellen, wobei vor allem administrative Anwendungen betroffen sind.

Auf der Infrastrukturseite hat Cloud Computing ähnliche Auswirkungen auf das Geschäft der IT-Anbieter wie sie das Internet im vergangenen Jahrzehnt auf die Telekommunikationsanbieter hatte. Es entstehen zwar einige neue Geschäftsmöglichkeiten, aber Cloud Computing wirkt sich vor allem sehr stark auf das Preismodell für Infrastrukturdienstleistungen aus. Auf Anwendungsseite wird der Umstieg auf SaaS meist verbunden mit Standardisierung und Vereinfachung, schlanker Implementierung und begrenzter kundenspezifischer Anpassung. Dies wird negative Folgen für das Geschäft mit anwendungsbezogenen Services haben. Andererseits geht PAC auch davon aus, dass SaaS neue Impulse für den Consulting-Markt bringt. Mittelfristig entsteht durch SaaS enormes Potenzial für Integrationsprojekte, da die neuen Anwendungen sowohl untereinander als auch in den Legacy-Backbone integriert werden müssen.

Cloud Computing bildet darüber hinaus das Kernstück der innovativen IT, da es die Flexibilität und Geschwindigkeit ermöglicht, die nötig sind, um neue Anwendungen und Geschäftsmodelle zu implementieren, die in erster Linie der zunehmenden Digitalisierung der Wirtschaft Rechnung tragen. Diese Digitalisierung wirbelt ganze Wertschöpfungsketten, Ökosysteme und die Wettbewerbslandschaft in sämtlichen Branchen durcheinander – und dieser Wandel wird sich noch beschleunigen.

Im Sommer 2013 befragte PAC mehr als 1 500 CxOs in über 20 Ländern. Die Ergebnisse dieser Umfrage, „CxO 1500 Investment Priorities“, bestätigen ganz klar PACs Analyse: Kostensenkung und die Notwendigkeit von Effizienzsteigerungen stellen nicht nur die bei weitem größten Herausforderungen auf Geschäftsseite dar, sondern auch auf IT-Seite – und beide haben in den vergangenen Monaten noch an Bedeutung gewonnen.

PAC sieht die innovative IT als wichtigen Faktor für Digital Transformation, da die Unternehmen ihre Geschäftsmodelle neu definieren und dabei auf Technologien wie Analytics & Big Data, Mobility und M2M (Machine-to-Machine) setzen. Heute wird „digital“ sehr häufig assoziiert mit Prozessen, die Kundenkontakt beinhalten (etwa Marketing/CRM) und mit der neuen Rolle des CMO. Digital birgt jedoch noch viel mehr Chancen, sowohl für „betriebswirtschaftliche“ IT  wie Logistikprozesse als auch für „technische“ IT (eingebettete Systeme und M2M). Die neuen Delivery-Modelle (insbesondere SaaS) geben ganz klar den „Business-Anwendern“ (der CMO ist nur ein Beispiel) größere Entscheidungsmacht, da sie diese in die Lage versetzen, neue Technologien und Funktionen selbst zu implementieren.

Trotz einiger Leuchtturmprojekte blieb jedoch bisher das durchschnittliche Auftragsvolumen bei diesen neuen Themen begrenzt. Außerdem sind viele Kunden immer noch damit beschäftigt, diese Technologien und Konzepte in konkrete Geschäftsmöglichkeiten für ihr Unternehmen zu übersetzen, woraus sich eine enorme Nachfrage nach (pragmatischer) Beratung ergibt. Je mehr Vorzeigeprojekte und Erfolgsgeschichten es jedoch gibt, desto schneller wird der Markt wachsen.

Cloud, Digital und Mobility führen zu neuen Anforderungen an die Sicherheit der IT. Die gute Nachricht für IT-Anbieter ist, dass die Firmen nun, da konkrete Risiken aufgetaucht sind (u. a. im Rahmen der NSA-Affäre!), zunehmend bereit sind, für die Sicherheit ihrer IT zu bezahlen. Auch hier finden sich in PACs Umfrage klare Aussagen: IT Security ist das Thema mit der stärksten Dynamik, noch vor Mobility, CRM, BI/Big Data, Digital Transformation und Social Collaboration. Was die Einführung von Cloud-Lösungen betrifft, planen die CxOs, in den kommenden zwei Jahren die Nutzung von SaaS zu verdoppeln und den Einsatz von IaaS zu verdreifachen. Außerdem wird erwartet, dass sich die Nutzung von Big Data in diesem Zeitraum vervierfacht.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ait" existiert leider nicht.