Eine Software für alle Fälle soll Business ByDesign für den Mittelstand sein, doch die On Demand-Lösung kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Jetzt sind es Pressemeldungen, nach denen SAP die ERP-Software nicht oder nur noch auf kleiner Flamme weiterentwickelt.

Schon der Start der mit viel Tamtam für 2008 angekündigten Lösung ging gründlich schief, erst zwei Jahre später kam sie auf den Markt. Nicht zuletzt die Anlaufschwierigkeiten und der Einsatz von bis zu 3 000 Entwicklern dürften die Entwicklungkosten deutlich über die Milliarden-Grenze getrieben haben. Der Jahresumsatz mit der Lösung hingegen erreichte bisher nur einen Bruchteil dieser Summe, die zunächst für Ende 2010 angepeilte Kundenzahl von 10 000 ist noch nicht einmal annähernd erreicht.

Mögliche Gründe: Offenbar ist gerade der Mittelstand weniger an einer Software für alle Bereiche als an partiellen Lösungen interessiert. Außerdem ist speziell bei Betrieben mit bis zu 500 Mitarbeitern das Misstrauen gegenüber Cloud-ähnlichen Angeboten noch weit verbreitet, das belegen mehrere aktuelle Studien..Das könnte sich allmählich ändern, aber dafür hat der Walldorfer Softwarekonzern mit einer Cloud-Plattform auf Basis von SAP HANA dann auch ein aktuelleres Angebot bereit.

Offiziell will SAP vom Scheitern des laut Wirtschaftswoche ,,größten Flops der Unternehmensgeschichte“ nichts wissen. Europas Softwareschmiede Nummer eins plant nach eigenen Angaben lediglich, die Fortentwicklung von Business ByDesign einem verkleinerten Entwicklerteam in Indien anzuvertrauen. Doch das nährt nur Spekulationen, dass diese Entwicklung bald auf eine reine Wartung reduziert wird. Konkurrent Oracle jedenfalls wittert schon seine Chance und forciert sein Werben um bisherige Business ByDesign Kunden…

Bereits registriert?