bi-180919-biere-server-regale

Seit zehn Jahren stellt T-Systems dem Zulieferer seine Technologie zur Verfügung. Bild: Deutsche Telekom

| von Claas Berlin

Neu hinzu kommen Anwendungen aus der Public Cloud. Bisher hat der IT-Dienstleister der Telekom dem Automobilzulieferer vor allem SAP aus der Private Cloud zur Verfügung gestellt. Aus dem Zusammenspiel aus Public und Private Cloud soll sukzessive eine hybride Cloud-Architektur wachsen. Auf Basis dieser Infrastruktur kann Continental künftig dynamisch SAP- und Non-SAP-Services nutzen.

„Wir haben gute Erfahrungen mit der Private Cloud gemacht“, sagt Christian Eigler, CIO bei Continental, „jetzt gehen wir den nächsten Schritt. Ich kann mir gut vorstellen, in wenigen Jahren einen großen Teil der SAP-Anwendungen aus der Public Cloud zu beziehen.“

Adel Al-Saleh, CEO von T-Systems, ergänzt: „Wir betreiben seit zehn Jahren Systeme für Continental. Wir freuen uns sehr, dass wir exklusiv für den Betrieb der betreffenden SAP-Systeme ausgewählt wurden, um Continental bei der Umsetzung und Verwaltung ihrer Cloud-Strategie zu unterstützen.“

T-Systems betreut für Continental weltweit rund 500 SAP-Systeme, die etwa 60 Millionen Rechenschritte pro Stunde leisten. Rund 75.000 Nutzer an 600 Standorten greifen auf die Systeme zu.