Nicht nur die großen Automobilhersteller haben den Markt für Hybrid- und Elektroautos für sich entdeckt. Auch Exoten wittern ihre Chance. Ein Beispiel: Fisker Automotive aus Kalifornien. Das kleine Unternehmen, das dem dänischen Designer Henrik Fisker gehört, baut einen eigenen Plug-in-Hybrid, den bereits 2007 als Studie präsentierten Karma. Die exklusive Limousine (ab 85 500 Euro) ist als Plug-in-Hybrid schon an sich interessant, weil sie – wie der Chevrolet Volt – einen Range Extender zur Vergrößerung der Reichweite an Bord hat. Im Gegensatz zum Volt treibt der Verbrenner das fünf Meter lange Auto jedoch nie direkt an. Auch nicht im Sport-Modus. Dann liefert der 260-PS-Turbo-Direkteinspritzer aus dem GM-Regal seine Leistung an das 275 Kilogramm schwere 315-Zellen-Batteriepack. Damit wiederum werden die zwei 204-PS-Elektromotoren geladen, die vor und hinter dem hinteren Differenzial angeordnet sind. Es gibt nur einen Vorwärtsgang. Der Spurt auf 100 km/h dauert 5,9 Sekunden, bei 201 km/h ist Schluss. Die maximale Reichweite liegt bei 483 Kilometern – obwohl der Tank nur 36 Liter Benzin fasst. Der Standard-Fahrmodus heißt Stealth. Damit kommt der Karma rein elektrisch rund 80 Kilometer weit – mit bis zu 153 km/h. Der Clou: Bis 50 km/h wird ein eigens entwickelter Sound emittiert, der aus der Neuauflage des Kultfilms „Tron“ übernommen wurde – ein futuristischer Klang, der gut zum Karma passt. Gebaut wird der Karma in Finnland. 15 000 Stück sollen pro Jahr gefertigt werden.

Autor: SP-X/Matt Davis

Foto: Fisker

 

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?