Bosch_IoT_Softwareentwicklung

Bei Bosch.IO arbeiten künftig Software- und Hardwareentwickler gemeinsam mit Cloud-Spezialisten und User-Experience-Designern an IoT-Projekten. Bild: Bosch

| von Claas Berlin

Bosch.IO wird aus der ehemaligen Bosch Software Innovations GmbH sowie weiteren spezialisierten IoT- und Digitalteams von Bosch gegründet. Die Geschäftsführung bilden Stefan Ferber, Aleksandar Mitrovic und Yvonne Reckling. Hauptsitz des Unternehmens ist Berlin. Hinzu kommen weitere Standorte in Deutschland, Bulgarien, China, Japan, Singapur, Spanien und den USA.

Mit der Gründung von Bosch.IO stellt sich das Unternehmen nach eigenen Angaben im IoT-Geschäft noch branchenzentrierter auf. „Unser Ziel ist es, IoT-Projekte schneller und effizienter umzusetzen“, sagt Aleksandar Mitrovic, Mitglied der Geschäftsführung von Bosch.IO.

Dafür setzt das Unternehmen auf interdisziplinäre und agile Teams, die in immer wieder neuen Konstellationen zusammenarbeiten. Die Teams setzen sich aus Hardware- und Softwareentwicklern, Cloud-Spezialisten, Lösungsarchitekten, Projektmanagern, UX-Designern, Geschäftsmodell-Innovatoren und Trainern zusammen. „Wir bringen für jedes IoT- und Digitalprojekt die Menschen mit den richtigen Fähigkeiten zusammen“, sagt Mitrovic.

Durch die enge Zusammenarbeit der neuen Bosch-Tochter mit den Entwicklern des Mutterkonzerns kommen in den IoT- und Digitalprojekten künftig verstärkt KI-Technologien zum Einsatz. Ein Beispiel dafür sind Verfahren, die Gesetzmäßigkeiten aus einer großen Datenmenge erlernen können.