| von Joaquim Oliveira

Abgesehen davon, dass es unbestritten der größte Bildschirm ist, der jemals in einem Auto montiert wurde, behaupten Sie auch, dass der Hyperscreen der intelligenteste ist. Worauf basiert das?

Der Hyperscreen zeigt nur die Informationen an, die man braucht, wenn man sie auch benötigt. Kein Scrollen, kein Browsen, man sucht nicht nach Funktionen, sie werden gefunden. Dies ist ein Meilenstein in der Art und Weise, wie die Industrie die analoge Welt mit dem digitalen Design verschmilzt.

Es war also nie ein „meiner ist besser als deiner“ Thema?

Ganz und gar nicht. Es war nie ein Ziel, den größten Bildschirm der Welt zu schaffen. Wir wurden von der Idee angetrieben, etwas Wertvolles, Innovatives und Intelligentes für unsere Kunden zu entwickeln. Reine Benutzerzentrierung und digitales Denken.

Woraus besteht er und wie haben Sie die Informationen organisiert?

Wir haben drei separate Bildschirme unter einer sanft geschwungenen Oberfläche, die sich wie eine einzige Benutzeroberfläche anfühlt. Der zentrale Bildschirm sieht dank neuester OLED-Display-Technologie besonders hell aus, und da wir Wert auf Einfachheit legen, haben wir eine neue Ebene der Benutzerinteraktion geschaffen, die wir „Zero Layer“ nennen. Es zeigt dem Benutzer alle notwendigen und personalisierten Informationen an, ohne dass dieser sich durch Untermenüs durcharbeiten muss, da dies den Fahrer von seiner Hauptfunktion im Auto ablenken könnte. Wir verwenden je nach Fahrmodus unterschiedliche Farben und haben im Bereich der Instrumententafel ein völlig neues Symbol in Form einer fliegenden Untertasse für den E-Modus geschaffen, das Rekuperation, Boosten und G-Kraft anzeigt.

Können Sie etwas genauer werden?

Sicher, denn es ist wirklich erklärungsbedürftig, da wir die Art und Weise, wie Menschen mit Autos interagieren, neu erfunden haben. Wir haben vor drei Jahren das Zero-Layer-Konzept entwickelt. Es gibt drei sehr unterschiedliche Module, in denen alles angezeigt wird, ohne dass man in Untermenüs gehen muss. Und da es mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet, lernt es schnell Ihre Vorlieben und Gewohnheiten und liefert dabei, was Sie brauchen. Es ist von außen atemberaubend und von innen superintelligent; verbindet sich mit der Welt draußen und jedem im Fahrzeug. Alle Funktionen und Merkmale - Laden, Unterhaltung, Telefon, Navigation, soziale Medien, Klimafunktionen, Konnektivität, Massage usw. - sind jederzeit sichtbar und verfügbar, vollständig vernetzt und personalisiert, durch die Kombination von Super-Rechenleistung und KI.

Was ist der Hauptvorteil des Zero-Layer-Prinzips?

Es bringt alle Apps und Funktionen in die proaktive Benutzeroberfläche, sodass alles, was der Benutzer benötigt, mit den Fingerspitzen erreichbar ist. Die relevante Navigationskarte ist immer in der Mitte sichtbar und darunter haben wir die Bedienelemente für Kommunikation und Entertainment platziert. Seit der Einführung der letzten MBUX-Generation im Jahre 2018 haben wir das Feedback unserer Kunden analysiert und herausgefunden, dass 4 von 5 Aktionen während der Fahrt mit Navigation, Medien und Telefonaten zusammenhängen, also haben wir den Zugriff darauf erleichtert. Das System lernt dann durch künstliche Intelligenz, was die häufigsten Aktionen des Nutzers im Auto sind und platziert sie oben auf dem Bildschirm oder im Hintergrund für die am wenigsten genutzten.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Das Fahrgestell des EQS kann angehoben werden, um mehr Bodenfreiheit zu bekommen, was eine nützliche Funktion für steile Garageneinfahrten ist. MBUX merkt sich die GPS-Position, an der der Benutzer die Funktion zum Anheben des Fahrzeugs genutzt hat. Nähert sich das Fahrzeug erneut der GPS-Position, schlägt MBUX selbstständig das Anheben des EQS vor. Der Fahrer kann den Vorschlag dann annehmen oder ablehnen.

Normalerweise bekommt der Fahrer fast die gesamte Aufmerksamkeit der Schnittstellensysteme, aber da wir uns dem autonomen Fahrzeug nähern, sollten die Passagiere wahrscheinlich mehr Berücksichtigung finden. Stimmen Sie dem zu?

Absolut, und deshalb haben wir etwas mehr für jeden Fahrgast, insbesondere für den Beifahrer, der seinen eigenen Bildschirm innerhalb des Hyperscreen bekommt. Dieser Bildschirm beeinträchtigt keine Funktionen, die mit der Bewegung des Fahrzeugs zusammenhängen, aber der Beifahrer kann dem Fahrer helfen, eine Route zu finden, den Ton einzustellen und er kann auch allgemeine Fahrzeuginformationen sehen. Dieser Beifahrer kann alle Informationen mit jedem im Auto teilen und, je nach Markt, sogar Videos während der Fahrt ansehen, während ein intelligentes kamerabasiertes Verriegelungskonzept verhindert, dass der Fahrer von der Straße und dem Verkehr abgelenkt wird. Aber der Fahrer muss nicht traurig sein, denn er bekommt die gleiche attraktive MBUX-Interaktion, die wir kürzlich in der neuen S-Klasse eingeführt haben, inklusive vollständiger Augmented Reality.

Einige Hersteller scheinen sich für eine Lösung zu entscheiden, bei der Panasonic Pionierarbeit geleistet hat, bei der große Tasten fast auf dem Bildschirm schweben und dem Benutzer eine schnelle und instinktive Bedienung ermöglichen. Sie haben sich für eine All-Screen-Dashboard-Lösung entschieden. Warum?

Es gibt verschiedene Technologien und unterschiedliche konzeptionelle Lösungen, um dem Benutzer in diesem neuen digitalen Zeitalter die Interaktion im Auto zu ermöglichen; sei es durch Berührung, Gesten, Sprachsteuerung, Sehen usw. Unsere Lösung Hyperscreen ermöglicht die volle Kontrolle, indem er verschiedene Technologien und künstliche Intelligenz so einsetzt, dass der Benutzer gar nicht merkt, wenn er die Sinne nutzt, die uns die Natur gegeben hat (Sprechen, Hören, Sehen, Fühlen) und diese vollständig integriert sind.

2012 haben Sie auf der CES das gestengesteuerte Konzept CUBE gezeigt, bei dem der Benutzer die Bedienelemente virtuell mit den Händen in der Luft berührt hat, aber jetzt haben Sie sich für eine andere technische Lösung entschieden. Warum sind Sie nicht in die vorherige Richtung gegangen?

Die Windschutzscheibe als Projektionsfläche zu nutzen, hatten wir schon im Hinterkopf, aber im Moment ist das Head-up-Display der S-Klasse das Größte, was man machen kann. Der Nachteil ist, dass nur der Fahrer es sehen kann und aus ergonomischer Sicht ist es vielleicht keine gute Idee, wenn der Fahrer mit den Armen in der Luft hin und her winkt. Das könnte eine Lösung für die mittel- bis langfristige Zukunft sein, aber im Moment erlaubt die Technik das nicht. Wie auch immer, wir konnten viele dieser Ideen und Inhalte in unseren großen zentralen Bildschirm integrieren.

Erst vor ein paar Monaten haben Sie das neue MBUX-Topmodell in der neuen S-Klasse eingeführt. Jetzt kommen Sie mit dem Hyperscreen, der einige frühe S-Klasse-Käufer verärgern könnte, die vielleicht das Gefühl haben, das zweitbeste System auf dem Markt zu haben.

Der Hyper Screen passt zur Marke EQ, ist progressiver und voll elektrisch. Das Armaturenbrett der S-Klasse ist fantastisch, zielt aber auf einen etwas traditionelleren Benutzer ab, mit einer ausgewogenen Kombination aus analog und digital. Der Hyperscreen ist nicht besser als das MBUX der S-Klasse, er ist nur anders, da sie die gleiche grundlegende technologische Plattform nutzen (wir haben Eye-Tracking und 3D-Technologie bei beiden Systemen usw.). Es gibt also keinen Grund für Eifersucht oder Enttäuschung bei den Kunden der S-Klasse.

Wie stellen Sie sicher, dass es bei dieser riesigen Touch-Oberfläche keine übermäßige Ablenkung des Fahrers gibt?

Die Vermeidung von Ablenkung des Fahrers ist für uns seit dem ersten Tag eine Besessenheit. Deshalb kommen die Informationen von selbst nach vorne und verstecken sich im Hintergrund, je nachdem, was sie über die Zeit lernen, wie der Kunde sie nutzt und dann tragen Sprach- und Gestensteuerung zu einem mühelosen Erlebnis bei. Dann erhöht die Hightech-Pixeltechnologie zum Beispiel die Helligkeit der gerade angeforderten Informationen und verdunkelt mit Hilfe der Kamera auch den Beifahrerbildschirm für den Fahrer, so dass er, wenn er sein Augenlicht darauf richtet, das Bild nicht sehen kann, der Beifahrer aber schon. Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: Mehr als 90 Prozent der Informationen sind auf der ersten Ebene des Hyperscreen-Menüs und/ oder über die Sprachsteuerung zugänglich.

Ein Samsung-Tablet und ein iPad sehen sich sehr viel ähnlicher als das Armaturenbrett eines Mercedes und eines BMW. Mit anderen Worten: Wie können Sie die DNA der Marke in ein Armaturenbrett einbringen, das eine riesige glasartige Oberfläche ist, die so ziemlich genauso aussieht wie jede glasartige Oberfläche, die Ihre Konkurrenten natürlich auch haben werden?

Ja, wenn das gesamte Armaturenbrett ein Bildschirm ist, nimmt es etwas von der Differenzierung weg, die wir bis heute mit Hardware, mit Formen, Details, usw. erreicht haben. In diesem Fall haben wir die Belüftungsdüsen im Jet-Turbinen-Look beibehalten, aber da der Bildschirm so vorherrschend ist, werden wir die DNA in der Art und Weise der Nutzung und weniger in den Formen schaffen müssen. Zudem geht es um markenspezifische Merkmale, Farben und Funktionalitäten.

Gibt es mehr als einen zentralen Computer hinter diesem System und wie groß sind die Bildschirme?

Wir haben es geschafft, die gesamte Rechenleistung für die drei verschiedenen Bildschirme in einer Einheit zu bündeln, obwohl wir LCD- und OLED-Bildschirme mit unterschiedlichen Auflösungen haben. Der Fahrer- und Beifahrerbildschirm haben eine Größe von 12,3 Zoll und der zentrale Bildschirm hat eine Diagonale von 17,5 Zoll.

Welche Art von Glas verwenden Sie?

Es handelt sich um ein sehr ausgeklügeltes, leicht gewölbtes Glas, das durch das Verkleben der verschiedenen Bildschirmtypen zusammengesetzt wird. In den Bereichen mit einer stärkeren Wölbung haben wir Trockenverklebung verwendet und in den Bereichen mit weniger Wölbung haben wir Nassverklebung angewendet. Und dann mussten wir noch mit dem unterschiedlichen PPI-Verhältnis (Pixel pro Zoll) umgehen. Sie können sich also vorstellen, wie komplex der Industrialisierungsprozess sein muss.

Beabsichtigen Sie, den Hyperscreen nach dem EQS auch auf andere kleinere EQ-Modelle zu skalieren?

Wir arbeiten daran, ähnliche technologische Lösungen für die kommenden EQ-Modelle anzubieten und wie immer wird das einige Zeit in Anspruch nehmen, vor allem im Falle von Einstiegs- / unteren Marktsegmenten. Touch in verschiedenen Formen ist die Zukunft, denken wir, zusätzlich zu künstlicher Intelligenz und Sprachsteuerung.

Bereits registriert?