AMG Heck

Rund 20.000 AMG-Fahrzeuge können aufgrund eines Programmierfehlers höhere Verbrauchs- und Emissionswerte aufweisen. Bild: Daimler

| von Werner Beutnagel

Wegen des Fehlers funktioniert die Regeneration des Ottopartikelfilters nicht so, wie sie sollte, wie ein Sprecher bestätigte. Dadurch könne das Fahrzeug geringfügig mehr Kraftstoff verbrauchen und mehr Kohlendioxid ausstoßen als vorgesehen und zertifiziert. Der Business Insider hatte zuvor darüber berichtet.

Betroffen sind laut Daimler vier Baureihen. Die meisten Fahrzeuge seien in der Hand von Kunden, die in Kürze angeschrieben werden sollten, damit der Fehler in der Werkstatt behoben werden könne. Alle übrigen Autos, die zum Beispiel noch bei Händlern stehen, sollen erst nach einer Aktualisierung ausgeliefert werden. Neufahrzeuge aus laufender Produktion seien nicht betroffen.

 

Bereits registriert?