| von ortlepp

Globalisierung ist für die Automobilindustrie ein langfristiger Megatrend, der durch die derzeitige konjunkturelle Krise nicht abgeschwächt wird. Die aktuelle Oliver Wyman-Studie „Herausforderung Globalisierung“ zeigt, dass Automobilzulieferer ihre Strategien noch deutlich offensiver auf den globalen Wettbewerb ausrichten müssen, um ihre Überlebensfähigkeit zu sichern. Für die Mehrheit der befragten Manager stellt die weitere Globalisierung, die Risiko und Chance zugleich ist, eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben für ihr Unternehmen dar. Einerseits bedrohen Billigkonkurrenten aus den Schwellenländern die heimischen Märkte in den Industrieländern.  Andererseits bieten diese Regionen die Möglichkeit zu weiterem Marktwachstum, während die Märkte in Europa, Nordamerika und Japan stagnieren. Die Finanz- und Konjunkturkrise wird die Globalisierungspläne vieler Automobilzulieferer verschieben, doch sie bringt auch neue Chancen mit sich.
   – Europäische Zulieferer betrachten Globalisierung als eine ihrer
     wichtigsten Zukunftsaufgaben
   – Verteidigung gegen Billiglohnkonkurrenz und Wachstum stehen im
     Vordergrund
   – Globalisierung bietet gerade auch in wirtschaftlich angespannten
     Zeiten mehr Chancen als Risiken
   – Europäische Automobilzulieferer haben einen unterproportionalen
     Anteil am Wachstum in Schwellenländern
Mehr Infos unter www.www.oliverwyman.com/de