Porsche Consulting

MHP-Chef Ralf Hofmann (li.) und Porsche Consulting-Geschäftsführer Eberhard Weiblen (re.) wollen mit ihren Firmen künftig noch enger zusammenarbeiten. Bild: Porsche Consulting

| von Pascal Nagel

Die IT-Beratung MHP und Strategieberater Porsche Consulting arbeiten künftig noch enger zusammen. Die beiden Porsche-Töchter stellten am Mittwoch auf einer Presseveranstaltung im Porsche Digital Lab in Berlin die Eckpfeiler einer strategischen Partnerschaft vor. Zwar habe man auch in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet, sagt Porsche Consulting-Chef Eberhard Weiblen. „Heute reicht es aber nicht mehr aus, bei bestimmten Fragen auf die Kollegen zu verweisen. Die Kunden wünschen sich die digitale Transformation aus einer Hand.“

Man habe in der Vergangenheit immer mehr feststellen müssen, dass Strategiefragen kaum noch ohne den Bezug zur IT beantwortet werden können. Umgekehrt gelte das gleiche für MHP, ergänzt Weiblen. „Heute gehen Teams unserer Häuser daher gemeinsam zum Kunden.“ Für MHP-Chef Ralf Hofmann ergibt sich diese Notwendigkeit aus den aktuellen Entwicklungen im Markt. „Man muss sich nur die neuen Geschäftsmodelle anschauen, etwa von Airbnb oder Uber. Die haben keine eigenen Hotels, keine eigenen Taxis. Die haben die IT“, so Hofmann. 

Sämtlichen Branchen, so auch die Autoindustrie, treibe derzeit die Frage nach solchen neuen Geschäftsmodellen um, betont Hofmann. „Jeder hat momentan die Befürchtung, etwas zu verpassen. Aber was man mit Daten alles machen kann, das weiß eigentlich niemand so richtig“, sagt der MHP-Chef. Neben neuen Geschäftsmodellen stehen auch Themen wie Supply Chain Management, PLM oder auch Industrie 4.0 im Mittelpunkt der Kooperation. 

Am Beispiel der Produktion der geplanten E-Limousine Mission E machen die beiden Manager deutlich, wie die Zusammenarbeit der beiden Häuser aussehen kann. „In der modernen Fertigung kommt die Expertise eines Produktionsfachmanns und eines IT-Spezialisten zusammen“, sagt Hofmann. Genaueres bleiben beide an diesem Tag schuldig. Die Schlagworte Virtual Reality, Mensch-Roboter-Kollaboration und smarte Handschuhe fallen allerdings. „Was ich sagen kann ist, dass die IT state-of-the-art zum Einsatz kommen wird“, sagt Hofmann. 

Hofmann und Weiblen betonen allerdings auch die Herausforderungen, denen sie sich gegenüber sehen. Eine der größten sei sicherlich der Fachkräftemangel, erklärt der MHP-Chef. „Es ist aktuell unglaublich schwierig geeignete Mitarbeiter zu finden. Der Markt ist leergefegt.“ Vor allem bei der Rekrutierung von IT-Spezialisten aus dem Ausland tue man sich derzeit schwer. Auf der anderen Seite entstünden jeden Tag spannende Lösungen, die es zu finden gilt – eine der zentralen Aufgaben des Labs in der Hauptstadt.

Bei all der Zusammenarbeit der beiden Firmen: Eine Zusammenlegung von MHP und Porsche Consulting erklären Hofmann und Weiblen eine klare Abfuhr. „Wir haben zwei im Markt gefestigte Marken, dabei soll es auch bleiben“, so Weiblen. Und Hofmann ergänzt: „Wir haben schon noch eine ganze Menge harte IT-Themen im Tagesgeschäft. Da ergibt eine Zusammenlegung keinen Sinn.“

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ait" existiert leider nicht.