FEZ_Aussen0909_3

Firmenzentrale von ZF in Friedrichshafen. Bild: ZF Friedrichshafen

| von Pascal Nagel

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen führt Gespräche mit dem amerikanischen Konkurrenten TRW Automotive über einen möglichen Kauf des Unternehmens. Das bestätigte ZF in einer Mitteilung. Eine Entscheidung sei allerdings noch nicht gefallen.

Auch TRW bestätigt ein vorläufiges, unverbindliches Übernahmeangebot, ohne allerdings den Namen des interessierten Unternehmens zu nennen. TRW prüfe das Angebot ebenso wie weitere strategische Alternativen, um den Unternehmenswert weiter steigern zu können, heißt es. Über einen Kaufpreis sind bisher keine Informationen bekannt, doch wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, soll TRW seitens ZF mit elf bis zwölf Milliarden US-Dollar bewertet worden sein.

Durch den Zukauf würde ZF Friedrichshafen zu einem der weltweit größten Automobilzulieferer aufsteigen. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 16,8 Milliarden Euro und ist damit hinter Bosch und Continental der drittgrößte deutsche Zulieferer. TRW Automotive konnte im Vorjahr umgerechnet etwa 12,8 Milliarden Euro umsetzen und beschäftigt weltweit rund 65.000 Mitarbeiter. Mit der Übernahme könnte ZF sein Portfolio um Fahrerassistenzsysteme und Sicherheitsprodukte wie Gurte und Airbags erweitern.