Audi-Vorstand Bernd Martens hat das Unternehmen rund einen Monat früher als geplant verlassen

Audi-Vorstand Bernd Martens hat das Unternehmen rund einen Monat früher als geplant verlassen. Bild: Audi

| von Werner Beutnagel

Ursprünglich war der Abschied von Martens erst für Ende März geplant, der Aufsichtsrat und der Vorstand hätten sich jedoch am 21. Februar darauf geeinigt, das Arbeitsverhältnis sofort zu beenden, berichtet das Handelsblatt unter Bezugnahme auf eine Audi-Sprecherin.

Das Vorstandsressort für Beschaffung und IT übernimmt dem Bericht zufolge kommissarisch Hans-Joachim Rothenpieler, bevor am 1. April wie geplant der VW-Manager Dirk Große-Lohheide die Ressortleitung verantworten wird.

Die Umbesetzung des Audi-Vorstandes war bereits im vergangenen November verkündet worden. Neben der Ablösung von Martens durch Dirk Große-Lohheide war bekannt geworden, dass Sabine Maaßen den Personalvorstandsposten von Wendelin Göbel übernehmen wird. Zum 1. März steht zudem die Ablösung von Finanzchef Alexander Seitz durch Arno Antlitz ins Haus.