Volkswagen at the 2016 Geneva Motor Show

Johann Jungwirths Zeit bei VW scheint vorbei zu sein. Bild: Volkswagen

| von Yannick Polchow
Nun soll „JJ“ den Konzern wohl sogar ganz verlassen

Wie die Welt am Sonntag aus Konzernkreisen erfahren hat, soll der Abgang Jungwirths auch mit einer „veränderten Positionierung“ beim Thema autonomes Fahren zusammenhängen. Der Ex-Apple-Entwickler stand unter anderem für die Partnerschaft mit dem Silicon Valley-Spezialisten Aurora, der man im Konzern jedoch aufgrund eigener Ambitionen nur noch wenig Bedeutung beimesse, heißt es. Auf Nachfrage von automotiveIT wollte sich die Pressestelle Volkswagens nicht zur Personalie äußern.

Jungwirth wurde 2015 von Ex-VW-Chef Matthias Müller von Apple abgeworben und sollte fortan den Konzern durch die digitale Transformation führen. Er baute unter anderem Volkswagens Future Center in Potsdam mit auf, in dem beispielsweise die Mobilitätsstudie „Sedric“ entwickelt wurde. 

Nach dem Führungswechsels im Konzern von Müller zu Herbert Diess soll dem Vernehmen nach immer häufiger zu Unstimmigkeiten zwischen JJ und dem Vorstand gekommen sein. Spätestens nach Diess‘ Absage an ein Vorstandsressort für Digitales schien Jungwirths Schicksal besiegelt: Im Sommer 2018 ging es zurück ins Silicon Valley, wo er für VW Carsharing-Projekte vorantreiben sollte. Nun scheint die Zeit von Jungwirth bei VW endgültig vorbei zu sein.