Nissan Logo

Der angeschlagene Nissan-Konzern will mit einer neuen Führungsmannschaft wieder auf die Beine kommen. Auch ein neuer CIO ist dabei. Bild: Nissan

| von Claas Berlin

Der Japaner übernimmt zum ersten April die Position des Corporate Vice President, als CIO verantwortlich für die weltweiten IT-Systeme. Sein Vorgänger Tony Thomas wird Nissan zum 31. März verlassen. Er war erst im Herbst 2017 zum CIO des japanischen OEMs ernannt worden. Die Gründe für sein Ausscheiden sind bislang nicht bekannt. 

Neben dem CIO-Posten kündigte Nissan weitere Personalwechsel auf Vorstandsebene, bei den Senior Vice Presidents, Corporate Vice Presidents und Vice Presidents an. Die Neuaufstellung ziele unter anderem auf eine schnellere Erholung Nissans und eine Verbesserung der Unternehmenskultur ab, so der japanische Hersteller. 

Im vergangenen Jahr kündigte Nissan im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms an, bis 2022 weltweit rund 12.500 Arbeitsplätze abzubauen. Das Nettoergebnis für das erste bis dritte Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 ging gegenüber dem Vorjahr um fast 90 Prozent zurück, da das Unternehmen weiterhin mit rückläufigen Umsätzen und den Folgen des mutmaßlichen finanziellen Fehlverhaltens von Ex-Konzernlenker Carlos Ghosn zu kämpfen hat. Im Mai will der neue Nissan-Chef Makoto Uchida einen Plan für eine mögliche Kehrtwende vorlegen.