International zusammengesetzt sind die Entwicklungsteams des Geschäftsbereiches Chassis System Brakes (CB) von Bosch. Mit webbbasiertem Projektmanagement soll die Zusammenarbeit von etwa 1 000 Usern über fünf Kontinente hinweg verbessert werden. Projektpartner des weltgrößten Autozulieferers ist mit Microsoft ebenfalls ein Marktführer in seiner Branche.

Bremssysteme sind technisch hochwertige Produkte, die einem strengen Qualitätsmanagement unterliegen. So ist die Prozesskette in fünf Phasen mit fünf Qualitätsprüfungen zerlegt, die im Projektmanagement überwacht werden. Die beiden ersten Phasen legen fest, um welche Komponente es geht und wie sie aussehen soll. Danach wird das verkaufsfertige Produkt gefertigt, anschließend die Prozesse für die automatisierte und serielle Fertigung festgelegt, dann Produkte und Prozesse geprüft. Etwa drei Monate nach Beginn der seriellen Fertigung wird die gesamte Durchführung beurteilt.

Trotz dieser Komplexität ist ständig Tempo in der Entwicklung gefordert. Denn Unternehmen, die innovative Produkte als erste auf den Markt bringen, gewinnen wertvolle Zeit. „Die Umsetzung dauert meist zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Das hängt ab vom Fahrzeugtyp und der Größe des Fahrzeugs“, sagt Frank Kasper, Projektleiter Project Management Information Tool bei Bosch CB.

Rund 200 Entwicklungen laufen parallel. Während der gesamten Entwicklungsphase arbeiten die Teams von Bosch eng mit den  Automobilherstellern zusammen. Die Zusammenarbeit reicht von Logistik über Engineering bis  Qualitätssicherung. Die Ansprechpartnerzahl ist also sehr hoch.

Der Geschäftsbereich CB bei Bosch nutzt Microsoft Project Server 2010 für die zentrale Verwaltung seiner internationalen Entwicklungen. Die Lösung ist eng mit Microsoft SharePoint Server 2010 verknüpft. Dadurch hat Bosch CB den Planungsaufwand für seine Projekte erheblich reduziert, da die Mitarbeiter an den weltweiten Standorten mit einer zentralen Datenbasis arbeiten und effizienter kommunizieren.

Microsoft Project Web App ist mit erweiterten Funktionen zur webbasierenden Planung im Lieferumfang von Project Server 2010 enthalten. Die Leiter und Mitarbeiter können damit weltweit von jedem Ort aus im Browser ohne Installation eines Clients Projektpläne sowie die gesamte Kommunikation inklusive Kalender und Dokumentenablage einsehen und einen Status rückmelden. Die Verarbeitung erfolgt dabei in Echtzeit.

Da die Project Web App die Installation eines Clients hinfällig macht, spart Bosch CB Lizenz- und Administrationskosten. „Mit Microsoft Project Server 2010 und Project Web App können die Teams ihren Projektplan über den Browser einsehen und aktualisieren. Das verbessert die internationale Zusammenarbeit erheblich“, resümiert Projektleiter Kasper.