Kein Bild vorhanden

Mit dem Lieferanten-Kanbanprozess auf Basis von SAP hat Hella als führender Autozulieferer für den Sektor Lichttechnik seine Lagerbestände und die Beschaffung optimiert.

Bei Hella sind immer nur die Materialien im Lager, die in der Fertigung innerhalb einer definierten Zeitspanne produziert werden können. Während früher im „alten“ Kanbanprozess ein Mitarbeiter die entsprechenden Bestellungen manuell koordinierte, stößt das SAP-System die Beschaffung heute vollautomatisch an.

„Dadurch reduzieren wir Lagerbestände dieser Versorgungsklasse um bis zu 75 Prozent und verbessern gleichzeitig die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten“, sagt Hella-Projektleiter Torsten Schütte. Denn gerade die Synchronisierung der Lieferkette mit externen Lieferanten spielt eine wesentliche Rolle bei der Umstellung. Damit ist eine Integration der Zulieferer in die verbrauchsgsteuerte Fertigung verbunden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?