Kein Bild vorhanden

Den Support neuer Hardware-Techniken etwa für Multicore-Prozessoren erlaubt die Spezifikation zur Version 4.0 des von der Initiative AUTOSAR ausgearbeiteten Software-Architekturstandards. So unterstützt die Version 4.0 AUTOSAR-Sprecher Simon Fürst zufolge, „alle Eigenschaften, die Steuergeräte in Fahrzeugen der nächsten Generation benötigen.“

Die Spezifikation hatte als Hauptziel unter anderem den Ausbau der AUTOSAR-Methodik. Sie beschreibt die Aktionen mit den daraus entstehenden Arbeitsprodukten und bildet sie im unternehmensspezifischen Prozess ab.  Schließlich hat die Entwicklungsgemeinschaft die Zahl der Anwendungsschnittstellen auf 540 gegenüber 320 des Vorgänger-Releases erweitert. Ein Schwerpunkt lag auf  Anwendungen, mit der sich die Wiederverwendbarkeit und der Austausch der Software verbessern lassen soll. Die zukünftige Weiterentwicklung  wird den Fokus unter anderem auf die Wartung setzen.

AUTOSAR will Herstellern und Zulieferern im Automotive-Bereich einen Weg vorgeben, wie sich Schnittstellen und Module programmieren lassen. Sie  wird von einer Entwicklungspartnerschaft aus etwa 150 Firmen des Automobilbereichs getragen, darunter nahezu alle Automobilhersteller, aber auch Zulieferer wie Bosch und Continental und IT-Konzerne wie IBM und Fujitsu.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?