Audi Summit / Smart Factory

Um die Produktion der Zukunft schneller zu vernetzen, testet Audi gemeinsam mit Ericsson 5G-Verbindungen. Bild: Audi

| von Werner Beutnagel

In den kommenden Monaten soll ein gemeinsames Team im Audi Production Lab in Gaimersheim ein Testfeld mit einer 5G-Funkzelle aufbauen. „Die vollvernetzte Fabrik wird die Produktion der Zukunft maßgeblich prägen. Eine leistungsfähige Netzarchitektur, die in Echtzeit reagieren kann, ist für uns von entscheidender Bedeutung“, sagt Audio-CIO Frank Loydl. „Im Rahmen des Projekts mit unserem Partner Ericsson erproben wir, welche Chancen die 5G-Technologie für industrielle Anwendungsfälle in der Smart Factory bietet“,  Darüber hinaus soll ausgelotet werden, ob 5G auch in weiteren Fabriken im Audi Konzern eingesetzt werden kann.

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Erprobung steht eine kabellose Interaktion zwischen einem Industrieroboter und einer Klebeapplikation, die hohe Anforderungen an die Latenz der genutzten Verbindungen stellt. Darüber hinaus möchte Audi von den höheren Datendurchsatzraten und der höheren, sicheren Verfügbarkeit der Technologie profitieren. Das von Ericsson genutzte Proof-of-Concept-Netz ist vor allem darauf ausgelegt, vorhandene Technologien wie W-Lan und Ethernet zu ergänzen.