S18_2491

An den Porsche-Standorten in Leipzig und Zuffenhausen standen aufgrund eines IT-Ausfalls die Bänder still. Bild: Porsche

| von Werner Beutnagel

Betroffen waren dem Bericht zufolge alle auf SAP-Software basierenden Prozesse an den Standorten in Zuffenhausen und Leipzig. Zunächst seien am Mittag erste Probleme gemeldet worden, das volle Ausmaß der Störung habe sich jedoch erst in den folgenden Stunden gezeigt.

Vom Ausfall betroffen seien nicht nur die Fertigung gewesen, sondern auch Ersatzteillager und Kundenprozesse, heißt es im Artikel des Spiegel. 211 Server sollen demnach betroffen gewesen sein. Grund für den Ausfall sei kein Angriff von außen, sondern ein intern entstandenes Problem gewesen.

Der Ausfall bei Porsche ist laut dem Bericht kein Einzelfall: Auch der Automatisierungsspezialist Pilz habe am Sonntag sämtliche Systeme aufgrund eines gezielten Cyberangriffs vom Netz nehmen müssen. Betroffen seien „sämtliche Server- und PC-Arbeitsplätze inklusive des Kommunikationsnetzwerkes“, teilt das Unternehmen mit. Man habe die Staatsanwaltschaft sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eingeschaltet und einen Krisenstab gegründet um die Störungen zu beheben und den Urheber des Angriffs zu identifizieren. Dennoch würden die Störungen „noch einige Tage andauern“.