Mit Systemen für Maschinensicherheit lassen sich gute Geschäfte machen: Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan erwirtschaftete der europäische Markt für Maschinensicherheit im Jahr 2010 Umsätze in der Höhe von 422 Millionen US-Dollar.

Bis zum Jahr 2017 sollen die Umsätze über alle Endverbraucher-Branchen – von der Automobilindustrie über den Maschinenbau bis zur Halbleiter-Fertigung – auf 565,6 Millionen US-Dollar anwachsen. „Das steigende Bewusstsein für den Nutzen von Systemen für Maschinensicherheit wird die Nachfrage nach derartigen Systemen ankurbeln“, erklärt Katarzyna Owczarczyk, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Es besteht eine enorme latente Nachfrage auf dem Nachrüstmarkt.“

Eine der größten Herausforderungen für Hersteller besteht in der Verschiebung von einem traditionellen, auf Komponenten basierten Geschäft zu einem Ansatz mit integrierter Gesamtlösung. Die integrierte Gesamtlösung hat  Vorteil  im Hinblick auf Diagnosefähigkeit, Online-Reparaturen, Fehlererhebung und anderes. Außerdem ist die Wartung einer integrierten Lösung erheblich einfacher als bei festverdrahteten traditionellen Systemen.

„Endverbraucher sind außerdem an größerer Flexibilität bei den von ihnen erworbenen Produkten interessiert und wählen nur ungern unterschiedliche Anbieter für mehrere Anwendungen” gibt Owczarczyk zu bedenken. „Das Anbieten von integrierten Gesamtlösungen führt zu wechselseitiger Zufriedenheit bei Kunden und Anbietern.“