Start-up Challenge: Programmieren für die digitale Fabrik im Volkswagen Konzern

Sechs Start-ups aus sechs Ländern programmierten 24 Stunden lang an innovativen Software-Lösungen für die digitale Fabrikplanung. Bild: Volkswagen

| von Pascal Nagel

Volkswagen und Siemens PLM haben eine gemeinsame Startup-Challenge rund um die digitale Fabrik ausgerichtet. Sechs Jungunternehmen arbeiteten 24 Stunden lang an innovativen Software-Lösungen. Besonders erfolgsversprechende Lösungen werden im Nachgang auf die Integration in die Systemlandschaft von Siemens und die anschließende Implementation bei Volkswagen überprüft, heißt es aus Wolfsburg. 

„Die Digitalisierung ist ein wesentlicher Baustein für die Produktion der Zukunft in unseren Fabriken. Daher bringen wir bei der Startup-Challenge junge, kreative Unternehmen mit Experten von Volkswagen und Siemens zusammen“, erklärt Frank Jelich, Leiter des Konzernarbeitskreises Digitale Fabrik. „Besonders vielversprechend ist dabei die Kombination der Innovationskraft von Start-ups mit der technologischen Expertise von Siemens PLM Software. Diese wird uns maßgeblich dabei unterstützen, die Lösungen eines kleinen Unternehmens in einen Weltkonzern wie die Volkswagen AG zu integrieren.“

Der Hackathon war besonders international ausgerichtet: Die sechs Teams stammen aus Deutschland, Österreich, Polen, den Niederlanden, Israel und den USA. Im Konzern ist es nicht das einige Programmier-Event rund um die digitale Fabrik. Auch Tochter innovative Ideen zum Thema.