Das ABB-Logo vor einem Gebäude

ABB erhöht seinen Anteil an InCharge-Energy (Bild: ABB)

ABB stockt seinen Anteil an InCharge-Energy von zehn auf 60 Prozent auf. Die Mehrheitsbeteiligung am Anbieter gewerblicher Ladeinfrastruktur stärkt die ABB-Division E-mobility auf dem nordamerikanischen Markt und erweitert sowohl ihre Kundenbasis als auch ihr Portfolio an Softwarelösungen. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

„Die innovative Ladehardware von ABB ist bereits in die meisten unserer schlüsselfertigen Lösungen integriert, und wir arbeiten seit der ersten Investition von ABB eng zusammen”, erklärt Cameron Funk, CEO von InCharge Energy. Funk und Terry O’Day werden das Unternehmen als Gründer weiterhin zusammen mit dem bestehenden Managementteam leiten und den verbleibenden Anteil halten.

InCharge Energy stellt maßgeschneiderte Lösungen für die Ladeinfrastruktur bereit und berät dabei von der benötigten Netzanbindung bis hin zu Beschaffung, Installation, Betrieb und Wartung. Zusätzlich bietet das US-Unternehmen cloudbasierte Softwaredienste für ein optimiertes Energiemanagement von Flotten. Derzeit beschäftigt es rund 50 Mitarbeiter und verfügt über Rahmenverträge mit mehreren großen Flottenbetreibern in den USA.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?