BMW und PSA Peugeot Citroen wollen nach mehr als zehn Jahren ihre Zusammenarbeit in Motorentwicklung und -bau spätestens 2016 beenden. Das berichtet die französische Zeitung ,,Les Echos“ und beruft sich dabei auf Informationen aus dem BMW-Umfeld.

Als Ursache wird die aktuelle Zusammenarbeit von Peugeot mit General Motors genannt. Das führe zu technischen Entwicklungen, die mit denen von BMW nicht kompatibel seien. Schon die nächste Mini-Generation werde ab 2014 mit einem nur von BMW entwickelten Motor ausgerüstet.

Beide Hersteller hatten bereits im vergangenen Jahr ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Hybrid-Pkw beendet – Dutzende von PSA-Ingenieuren mussten deshalb aus Deutschland nach Frankreich zurückkehren. Das Ende der Kooperation im Motorbereich kann laut ,,Les Echos“ für Peugeot böse Folgen haben: Die Motorenproduktion von PSA dürfre von zwei Millionen Motoren im Jahr 2002 auf 650 000 Motoren im Jahr 2016 fallen.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?