Kein Bild vorhanden

Der weltgrößte Autozulieferer Bosch hat im vergangenen Jahr den ersten Verlust seit Ende des Zweiten Weltkriegs eingefahren. Der Verlust beträgt zwischen 1,1 und 1,5 Milliarden Euro.

In diesem Jahr strebt der Konzern eine ,,schwarze Null“ an, so Bosch-Chef Franz Fehrenbach. ,,Ziemlich geladen“ ist Fehrenbach auf manche Banken. Bosch werde die Beziehungen zu Geldinstituten abbrechen, wenn sie überhöhte Boni an ihre Mitarbeiter zahlten, kündigte er an.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?