Dan Ammann, bisher Chef der Robotaxi-Sparte Cruise von General Motors, steht vor einem roten Pick-up.

Dan Ammann ist nicht mehr länger CEO der GM-Tochter Cruise. Auf Ammann folgt Kyle Vogt. (Bild: General Motors)

Der US-Autobauer General Motors muss für Cruise, die Unternehmenseinheit für autonomes Fahren, einen neuen Chef suchen. Der bisherige CEO, Dan Ammann, verlässt das Unternehmen. Der für Technologie zuständige Cruise-Manager Kyle Vogt übernimmt den Posten interimsweise.

GM sicherte sich schon 2016 das aufstrebende Technologie-Startup Cruise. Mithilfe des Jungunternehmens aus San Francisco ist es dem OEM gelungen, Anfang 2020 mit Cruise Origin einen ersten Prototypen für ein elektrisches und autonomes Shuttle auf die Räder zu stellen. Und GM scheint mit der Entwicklung zufrieden zu sein: Im Sommer 2021 erhöhte die Konzernmutter die Kreditlinie von Cruise auf zehn Milliarden US-Dollar. Schon im kommenden Jahr soll die Serienproduktion des fahrerlosen Origin beginnen.

Cruise gilt als große Hoffnung des Detroiter Autokonzerns für die technologiegetriebene Zukunft des Fahrzeugs. Ende des Jahrzehnts soll Cruise rund 50 Milliarden US-Dollar Umsatz machen und damit deutlich zum geplanten Wachstum von General Motors beitragen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?