Das wichtigste Element bei der Abwehr von Cyberattacken ist ein konsequentes Daten-Monitoring

Das wichtigste Element bei der Abwehr von Cyberattacken ist ein konsequentes Daten-Monitoring. (Bild: NetApp)

Die Software rückt in der Automobilindustrie in den Fokus, denn nur so lassen sich datenbasierte, neue Geschäftsmodelle entwickeln. Käufer achten heute eher auf digitale Features, wie BITKOM in einer Umfrage herausfand. Doch ob in der Fertigung, Zulieferung oder im Fahrzeug selbst – die zunehmende Nutzung von Daten über diverse Speicherorte hinweg bietet Automobilherstellern nicht nur Chancen, sondern macht sie auch verletzlich. Denn Cyberkriminelle nutzen immer ausgefeiltere Methoden, um Daten zu stehlen oder zu verschlüsseln und hohe Lösegelder zu erpressen. Dies bedroht die Handlungsfähigkeit und Geschäftsgeheimnisse von Unternehmen ebenso wie ihr Renommee. Denn Datenschutz und Datensicherheit sind mittlerweile einer der wichtigsten Faktoren für die Kaufentscheidung ihrer Kunden. Entscheidend ist die Cyber-Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit eines Unternehmens. In einer datengetriebenen IT-Infrastruktur baut der Datenschutz auf drei Säulen auf: Prävention, Abwehr und Wiederherstellung.

Cyber-Resilience-Lösungen von NetApp setzen in Sachen Sicherheit und Datenschutz bei den Daten selbst an, unabhängig von Ihrem Speicherort. NetApp hilft Unternehmen der Automobilbranche Ransomware-Schäden auf Datenebene zu verhindern, Cyberattacken zu erkennen und Daten wiederherzustellen. Mehr über NetApp in Automotive erfahren Sie hier.

Der Mensch ist der wichtigste Sicherheitsfaktor

<p>Der nachhaltige Schutz vor Ransomware-Attacken beginnt beim wichtigsten Sicherheitsfaktor – dem Menschen. Der erste Schritt ist Prävention durch regelmäßige Schulungen des Personals in Hinblick auf Cyberattacken. Dringen trotz erfolgter Sensibilisierung dennoch Hacker in das IT-System ein, muss der Angriff möglichst schnell gestoppt werden. Das wichtigste Element einer solchen Datenabwehr ist ein konsequentes Daten-Monitoring. Es ist von zentraler Bedeutung, Ransomware-Attacken bereits in ihrem Entstehen aufzuspüren. Durch User Behavioral Analytics lässt sich begleitend das Nutzerverhalten überwachen. Künstliche Intelligenz hilft hierbei, Unregelmäßigkeiten aufzuspüren und im Fall einer Bedrohung Alarm auszulösen. Eine Zero-Trust-Infrastruktur, die jeden Nutzer im System als potenziell nicht vertrauenswürdig definiert, schränkt die Bewegungsfreiheit von Hackern im System zusätzlich ein. Jede Anfrage wird authentifiziert. Erst mit dem Nachweis ihrer Legitimität wird sie ausgeführt.</p>

Über das Unternehmen

NetApp unterstützt Unternehmen dabei, eine ganzheitliche, datenorientierte Sicherheitsstrategie über unterschiedliche Speicherorte hinweg zu erstellen, etwa die Kombination von On-Premises-Datenspeicher mit öffentlichen Clouds. Das Portfolio des Cloud Computing- und Daten-Spezialisten NetApp liefert hierzu die passenden Tools – darunter ein leistungsfähiges, robustes Datenmanagement, intelligente Daten- und Benutzerüberwachung sowie professionelle Dienstleistungen, die Automobilunternehmen in allen Phasen der Datenverarbeitung unterstützen.

Mit Cloud-basierten Backups auf den Worst Case vorbereitet

Sollte es dennoch zum Ernstfall kommen, müssen Unternehmen so abgesichert sein, dass sie handlungsfähig bleiben können. Dabei hilft eine Backup-Strategie: Automatisierte Sicherheits-Tools erstellen regelmäßig Snapshots der bestehenden Systeme, anhand derer sich kompromittierte Daten wiederherstellen lassen, so dass das System betriebsfähig bleibt. Dabei sollte eine Kopie der Backups an einem unzugänglichen Ort aufbewahrt werden. Insgesamt gilt: Das Unternehmen vor Ransomware zu schützen ist nur dann möglich, wenn die Sicherheitslösung zu den bestehenden Systemen passt.

Christian Ott, NetApp

Christian Ott ist NetApps CTO für Branchenlösungen. Sie bilden das Herzstück der branchenorientierten Cloud-Solutions-Strategie von NetApp, mit der die Kunden neue Chancen erkennen und ihre Transformationsziele erreichen können. Dazu gehören globale Branchen wie Automobil, Finanzdienstleistungen, Energie, Gesundheitswesen, Biowissenschaften, Fertigung und weitere. Während seiner mehr als 10-jährigen Tätigkeit bei NetApp hatte Chris verschiedene Positionen im technischen Vertrieb und Management inne und war für unterschiedliche Kunden in der Halbleiter-, Fertigungs- und Automobilbranche verantwortlich. In seiner Freizeit schwimmt, radelt und läuft Chris gerne, aber für einen Triathlon reicht es noch nicht.

E-Mail: christian.ott@netapp.com

Sie möchten gerne weiterlesen?

Dieser Beitrag wird präsentiert von: