1_vw_tb

Volkswagen launcht mit RIO eine Dachmarkt für digitale Transport- und Logistiklösungen. Bild: Volkswagen

| von Pascal Nagel

Volkswagen Truck & Bus hat im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge die neue Digitalmarke RIO vorgestellt, die sämtliche digitale Lösungen rund um das Thema Transport und Logistik bündeln soll. Dabei seien erstmals allen Beteiligten der Lieferkette – vom Versender über Spedition und Transportunternehmen, Verlader, Disponent und Fahrer bis hin zum Empfänger – über ein einheitliches Informations- und Anwendungssystem mit Prognosefunktionalität miteinander vernetzt.

Mit Hilfe intelligenter Algorithen verbinde und analysiere RIO, so das Versprechen Volkswagens, unterschiedliche Datenquellen. Durch die Zusammenführung von Informationen über Zugmaschine, Trailer, Aufbauten, Fahrer und Auftrag sowie deren Kombination mit Verkehrs-, Wetter- oder Navigationsdaten liefere RIO seinen Nutzern daraufhin konkrete Handlungsempfehlungen in Echtzeit.

Die Volkswagen-Plattform kann laut dem OEM unabhängig von der jeweiligen Fahrzeugmarke und dem jeweiligen Telematiksystem eingesetzt werden. RIO geht aus einer Initiative von MAN hervor und wird von dem Bereich MAN Digital Solutions verantwortet. Ab Frühjahr 2017 werden neu ausgelieferte MAN-Lkw serienmäßig mit RIO ausgestattet sein, zudem kann sich jeder Scania-Kunde auf Wunsch mit der Plattform verbinden. Mit Hilfe einer Nachrüstbox lässt sich außerdem jedes beliebige Fahrzeug mit FMS-Schnittstelle in das Netzwerk integrieren.

Es geht hier nicht darum, noch ein Telematiksystem auf den Markt zu bringen„, erklärt Markus Lipinsky, Chief Digital Officer bei MAN. „Vielmehr haben wir RIO bewusst als offene Plattform konzipiert, die die zahlreichen Insellösungen zusammenführt. Ich bin davon überzeugt, dass die Komplexität der Logistikbranche kein Technologieunternehmen alleine meistern kann. Deshalb suchen wir den Kontakt zu möglichst vielen Partnern mit derselben Zielsetzung: die globale Transportkette zu optimieren und damit Kosten und Emissionen zu reduzieren.

Initialpartner von RIO sind unter anderem Continental, Schmitz-Cargobull, Krone, Meiller und TomTom. Als Lösungspartner sind Microlise, Telogis und Idem vom Start weg dabei sowie BNS und LIS als Software-Partner. Außerdem arbeitet RIO mit Start-ups wie Synfioo, ParkHere und Loadfox zusammen. Beispiele für zukünftige Anwendungen RIOs seien unter die Anzeige relevanter Hinweise zu Transportaufträgen per Smartphone-App, Fahrzeugübergaben per digitalem Zugangsschlüssel oder das intelligente Auftragsmanagement für Teilladungen.

Kostenlose Registrierung

Bereits registriert?
*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?