Schaufenster

Die 4 Schaufenster Elektromobilität vernetzen ihre Ladeinfrastruktur. Bild: Hubject

| von Pascal Nagel

Auf der eCarTec München demonstrieren die 4 Schaufensterregionen Elektromobilität am morgigen Donnerstag in einem „eRoaming-Showcase“ die Umsetzung eines zu Deutschlands öffentlicher Ladeinfrastruktur. Die kundenfreundliche Nutzung der öffentlichen Ladeinfrastruktur als Beitrag zur Markthochlaufphase der Elektromobilität ist eines der erklärten Ziele der Schaufenster Elektromobilität Baden-Württemberg, Berlin-Brandenburg, Niedersachsen und Bayern-Sachsen sowie der Konsortialpartner der Begleit- und Wirkungsforschung und der teilnehmenden Projektpartner.

Nachdem die Elektromobilitäts-Schaufenster Baden-Württemberg, Berlin-Brandenburg und Bayern-Sachsen schon über die eRoaming-Plattform der Hubject GmbH vernetzt waren, ist jetzt auch seit dem Sommer die Region Niedersachsen angeschlossen – somit ist das Ziel einer vollständigen und übergreifenden Nutzungsmöglichkeit der Ladeinfrastruktur in den 4 deutschen Schaufenstern Elektromobilität gegeben.

„Ladetechnik-Show“:  Vernetzbarkeit unterschiedlicher eRoaming-Plattformen möglich

Die Vernetzung des Schaufensters Niedersachsens mit den anderen Schaufensterregionen wurde durch die erfolgreiche Kooperation zwischen T Systems und Hubject möglich, womit auch der Beweis angetreten wurde, dass unterschiedliche eRoaming-Plattformen durchaus vernetzbar sind. Im Rahmen einer Live-Demonstration, dem „eRoaming-Showcase“, werden die erzielten Fortschritte sowie die unterschiedlichen technischen Ansätze an verschiedenen Ladestationen der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. An der technischen Umsetzung des Showcases sind neben Hubject Bosch, das DAI Labor, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), ebee Smart Technologies, EnBW, Komola, die Stadtwerke Leipzig, T-Systems und die Volkswagen AG als Partner beteiligt.

e-clearing.net: Neue Roaming-Plattform geht an den Start

Laut Hubject sollen fast 50 Prozent der deutschen Ladeinfrastruktur über das intercharge-Netzwerk genutzt werden können. Derweil haben das Stadtwerke-Joint Venture smartlab Innovationsgesellschaft mbH und die niederländische Stiftung ElaadNL auf der eCarTec den Marktstart für e-clearing.net verkündet. Die Roaming-Plattform kann nach Aussagen von smartlab bereits über mehr als 4.500 angeschlossene Ladepunkte aufweisen und soll als „internationale Datendrehscheibe“ für grenzüberschreitende Interoperabilität beim Elektroauto-Laden sorgen. Eine gute Nachricht für Elektroauto-Fahrer ist sicher, dass smartlab hat verlauten lassen, dass bereits Gespräche mit der Hubject GmbH zwecks gegenseitiger Vernetzung laufen.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ait" existiert leider nicht.