Kein Bild vorhanden

Auf 450 ist die Zahl der Mitarbeiter des Software- und Systemhauses der Bosch-Gruppe durch die Übernahme des Berliner Softwarespezialisten inubit gestiegen – an den Standorten Waiblingen, Immenstaad am Bodensee, Berlin, Chicago und Singapur.

Nach dem Vollzug der Transaktion bleibt die inubit AG zunächst als rechtlich selbständige Einheit bestehen. Mittelfristig ist aber eine Verschmelzung mit der Bosch Software Innovations GmbH geplant. Neben Dr. Torsten Schmale (CEO) und Michael Hahn (COO) begleitet Erica Fölsche von Bosch Software Innovations als CFO die Integration in die Bosch-Gruppe. Den Vorsitz des inubit-Aufsichtsrats übernimmt Dr. Heinz Derenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Software Innovations GmbH.

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Softwareprodukte und branchenspezifische Lösungen entwickeln und sie weltweit für die Anwendung in Unternehmens- und Internet-Geschäftsmodellen anbieten. Neben diesen Product Solutions und Cloud Services realisieren sie mit einzelnen Kunden speziell auf deren individuelle Erfordernisse zugeschnittene Projekte und Dienstleistungen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?