Dacia_Duster.jpg

E-Antriebe sind für Dacia momentan zu kostspielig. Die zu Renault gehörende Marke muss mit Autogasantrieben vorliebnehmen. Bild: Dacia

Massive Elektrifzierung der Kernmarke, günstige Autogasmotoren für den Budget-Ableger: Die Renault-Gruppe fährt bei der Vermeidung von CO2-Strafen bei ihren einzelnen Marken eine differenzierte Strategie.

Die E-Autoflotte der Marke Renault soll bis 2022 acht reine Batteriemodelle umfassen, darunter den Kleinstwagen Twingo ZE, wie Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz nun im Rahmen der Jahrespressekonferenz angekündigt hat. Dazu kommen zwölf Hybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeuge. Den Anfang macht in Kürze der Kleinwagen Clio, später im Jahr erhalten dessen SUV-Bruder Captur sowie der kompakte Mégane einen Stromanschluss.

Die Elektrifizierung soll dem Hersteller helfen, die von der EU vorgegebenen CO2-Ziele für das laufende Jahr zu erreichen. Hochgeschurtz gibt sich diesbezüglich optimistisch. Unter anderem, weil die Marke mit dem Renault Zoe im Jahr 2019 das meistverkaufte E-Mobil Deutschlands im Portfolio hat.

Für die Billig-Tochter Dacia ist der E-Antrieb indes offenbar noch zu kostspielig. Dort soll stattdessen der Autogasantrieb einen Beitrag zur CO2-Minderung leisten. Im Laufe des Jahres wird er für nahezu alle Modelle der Rumänen zu haben sein – ohne Aufpreis gegenüber dem vergleichbaren Benziner-Modell. Der CO2-Ausstoß von LPG-Modellen fällt um rund 25 Prozent geringer aus als bei Modellen, die mit Super-Kraftstoff betrieben werden.

sp-x/hh/red

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?