Kein Bild vorhanden

Der US-Autobauer Ford will die Entwicklung von Elektroautos vorantreiben und bereits nächstes Jahr ein ausschließlich batteriebetriebenes Fahrzeug auf den Markt bringen. 2011 soll dann ein Kleinwagen, der gemeinsam mit dem kanadischen Zulieferer Magna International entwickelt wird, vorgestellt werden. Dieser soll auf der Focus-Plattform basieren und Lithium-Ionen-Akkus an Bord haben. Als anfängliches Produktionsvolumen seien 5.000 bis 10.000 Einheiten pro Jahr geplant, teilte Ford am Sonntag auf der Detroit Autoshow mit.

Als nächster Schritt folgt 2012 eine neue Hybrid-Generation mit Lithium-Ionen-Batterien. In

diesem Jahr will Ford sein Angebot an Hybrid-Fahrzeugen mit den Modellen Fusion und Milan

verdoppeln. In den vergangenen fünf Jahren waren nach Unternehmensangaben fast 100.000

Hybrid-Fahrzeuge verkauft worden.

Zu den Aussichten für das Jahr 2009 sagte der Ford-CEO Alan Mulally lediglich, es werde ein

Jahr der Herausforderungen. Ford hatte im vergangenen Jahr auf dem Heimatmarkt einen

Absatzrückgang von fast 21 Prozent hinnehmen müssen. Die beiden anderen großen US-

Herstellern General Motors (GM) und Chrysler mussten aber noch höhere Einbußen verkraften.

(dpa)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?