Kia setzt in Nordamerika auf Zuora-Plattform

Kia setzt für seine Vernetzungsdienste auf die Cloud-Plattform von Zuora. Bild: Kia

| von Yannick Tiedemann

Mit dessen Hilfe will Kia den eigenen Konnektivitätsdienst Uvo Link im Abo-Modell auf dem nordamerikanischen Markt starten und skalieren. Das Angebot an Vernetzungsdiensten umfasst dabei einen Zugang zum Google Assistant, Amazon Alexa und zu einem Web-Portal für Kia-Besitzer.

Kias Plattform Uvo Link bietet dem Fahrer via App Funktionen wie ferngesteuertes Öffnen und Schließen des Autos sowie Kontrolle der Klimaanlage, monatliche Zustandsberichte oder eine Tracking-Möglichkeit.

Der Uvo-Service existiert bei Kia bereits seit 2009. Für den Rollout eines entsprechenden Abo-Modells im Massenmarkt brauchte der OEM eine belastbare Cloud-Infrastruktur, die Kia nun im kalifornischen Software-Unternehmen Zuora fand.

„Vernetzte Dienstleistungen sind die Zukunft der Automobilindustrie“, so Orth Hedrick, Leiter Produktplanung bei Kia Motors America. „Unsere Einführung von abo-basierter Software wird uns nicht nur dabei helfen, neue Einnahmequellen zu erschließen, sondern uns auch unserem Ziel näher bringen, eine wirklich kundenorientiertes Unternehmen zu werden.“

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?