Karosseriebau bei Porsche

Das neue Joint Venture FlexFactory soll Unternehmen dabei unterstützen, die eigene Produktion flexibler zu gestalten. (Bild: Porsche)

Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist es, die Fertigung von Kleinserien unterschiedlichster Produkte in der produzierenden Industrie flexibler und kosteneffizienter zu gestalten. Die FlexFactory soll dabei als Beratungsunternehmen und Business Enabler fungieren. Hierzu bringt Porsche sein Produktions-Knowhow, MHP die Expertise in der digitalen Prozessoptimierung und Munich Re eigene Finanzierungs- und Versicherungsmodelle in das Unternehmen ein. Zusätzlich steuert die Munich Re-Tochter Relayr digitale Risikoanalysetools via IoT-Sensorik bei. Porsche und MHP sind mit jeweils 25, Munich Re mit 50 Prozent an FlexFactory beteiligt, die Geschäftsführung übernehmen Phillipp Hypko und Philip Plattmeier.

Einen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf Lösungen für die Fertigung von Produkten mit einer hohen Variantenvielfalt. Unter anderem haben die Partner in den vergangenen Monaten ein konkretes Umsetzungsszenario im Karosseriebau von Porsche erprobt: Dabei wurde die Produktion verschiedener Anbauteile auf einer Fertigungsstraße simuliert und optimiert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?