kuka_automotive

Kuka-Roboter in der Automobilindustrie. (Bild: Kuka)

Die Kuka-Tochter Reis hat ein Joint Venture mit dem chinesischen Maschinenbauer Jiangsu Yawei Machine-Tool geschlossen. An dem Joint Venture unter dem Namen Yawei Reis Robot Manufacturing wird Reis 49 Prozent und Yawei 51 Prozent halten. Die über zehn Jahre laufende Kooperation wird, wie Yawei, seinen Sitz in Yangzhou haben.

„Das Joint Venture wird dazu beitragen, unsere Produkte auf dem wachsenden chinesischen Automatisierungsmarkt weiter zu platzieren. Außerdem wird so die Marke Reis in China gestärkt.“, sagt Kuka-CEO Till Reuter. Yawei erhält im Rahmen des Zusammenschlusses Produktlizenzen an Reis Linearrobotern für den asiatischen Markt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?