Seat stellt Elektrostrategie vor

Seat plant zwei E-Modelle, im Bild der El-Born, und vier Plug-in-Hybride bis 2021. (Bild: Seat)

Neben dem erst kürzlich gezeigten ID-Bruder El-Born wird auch die nächste Generation des Kleinstwagens Mii vollelektrisch vorfahren. Zudem erhalten Leon und Tarraco sowie die Cupra-Modelle Formentor und Leon Plug-in-Hybridversionen. 

Zur E-Strategie der Spanier gehört auch eine Premiere: Zum ersten Mal in der Firmengeschichte baut Seat eine gemeinsame Plattform mit Volkswagen. Geplant ist eine kleinere Version des Elektrobaukastens MEB, um Stromer mit etwa vier Metern Länge und Preisen unter 20.000 Euro realisieren zu können. 

„SEAT spielt eine neue Rolle im Volkswagen Konzern und übernimmt noch mehr Verantwortung„, sagt Konzernchef Herbert Diess. „Die kleine Elektroplattform ist ein großer Schritt hin zu bezahlbarerer Elektromobilität. SEAT wird das erste Elektrofahrzeug umsetzen, das speziell für den Stadtverkehr konzipiert ist.“

Die Elektro-Offensive reicht über neue Modelle hinaus und umfasst auch eine Mikromobilitätsstrategie, die das Unternehmen für den Volkswagen Konzern vorantreiben wird. Das vor kurzem vorgestellte Konzeptauto Minimó spielt bei dieser Strategie eine zentrale Rolle.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?