Bosch_eCall

Nach Einschätzung des VDA könnte sich die Abschaltung der 2G/3G-Mobilfunknetze negativ auf die eCall-Funktion in Fahrzeugen auswirken. (Bild: Bosch)

Zahlreiche große Mobilfunknetzbetreiber planen im Rahmen des Ausbaus der 5G-Technologie den Betrieb von 2G/3G-Netzen sukzessive abzuschalten, um entsprechende Frequenzen frei zu machen. Für Deutschland befürchtet der VDA eine Außerbetriebnahme der 2G/3G-Netze zwischen 2021 und 2025.

Die geplante Abschaltung hätte aus Verbandssicht zur Folge, dass eine Technologie, die erst im letzten Jahr verpflichtend eingeführt worden ist, in bestimmten europäischen Ländern sogar in Neufahrzeugen schon ab 2020 nicht mehr flächendeckend funktionieren würde. Auch sei ein Update der bestehenden Systeme in technischer Hinsicht nicht möglich. Zudem fehlten für die Entwicklung von neuen eCall-Systemen auf Basis von 4G oder 5G derzeit verbindliche technische Standards.

Nach Schätzungen der EU-Kommission kann die eCall-Funktion die Reaktionszeit der Rettungsdienste in ländlichen Gegenden um 50 Prozent und in städtischen Regionen um bis zu 40 Prozent verkürzen. Somit ist mit einer signifikanten Verringerung der Zahl der Todesopfer und schwerer Verletzungsfolgen zu rechnen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?