Autokauf wird vom Internet bestimmt

Eine überwältigende Mehrheit der Autokäufer setzt laut einer aktuellen Studie auf das Internet, um sich ein erstes Bild vom Fahrzeugangebot zu machen. Bild: Volvo

| von Claas Berlin

Von den Verbrauchern, die entsprechende Portale im Kaufprozess nutzten, wurde gut ein Viertel dort auch fündig. Auf alle Neuwagenkäufer umgerechnet, erwarben laut Studie der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) zwölf Prozent ihren Pkw im Internet.

Dabei wurde die generell hohe Zufriedenheit mit den Händlern von den Anbietern im Internet noch übertroffen. Auf die Frage „Wie zufrieden waren/sind Sie insgesamt mit dem Händler, bei dem Sie Ihren Wagen gekauft haben?“, antworteten 37 Prozent der Online-Käufer mit „außerordentlich zufrieden“ und weitere 51 Prozent mit „sehr zufrieden“. Bei allen Neuwagenkäufern lagen die Werte bei 28 und 56 Prozent.

Während die Fahrzeugmarken der Importeure im Gesamtmarkt einen Anteil von etwas über 40 Prozent erzielten, kamen sie bei den Internetkäufer auf über 50 Prozent. Deutsche Premiummarken erreichen hingegen in dieser Zielgruppe nur zehn Prozent, bei allen Neuwagenkäufern war es gut ein Viertel. Diese Statistik spiegelt sich auch in den Neuwagenpreisen wider: Während Internetkäufer im Schnitt für ihren Neuwagen 26.870 Euro ausgaben, investierten alle Neuwagenkäufer durchschnittlich über 31.000 Euro.

Der DAT-Report macht zudem deutlich, dass sich Internetkäufer in Bezug auf soziodemografische Merkmale nur wenig von den klassischen Neuwagenkäufern unterscheiden. Das Alter liegt mit 43,4 Jahren nur gering unter dem Durchschnitt mit 45,1 Jahre.