Der Start ins Jahr 2012 war mit 340 000  verkauften Fahrzeugen prima, aber Daimler-Vorstandschef  Dr. Dieter Zetsche will noch mehr. ,,Wir nähern uns der Bestform, sind  aber noch nicht am Ziel,“ sagte er auf der Hauptversammlung in Berlin.

Die Umsatzsteigerung von 12 Prozent  im ersten Quartal dürfte ihm schon gefallen, doch die Gewinnmarge gilt bei Daimler noch als Sorgenkind. Ab dem Jahr 2013 streben die Stuttgarter im Automobilgeschäft eine Umsatzrendite von durchschnittlich 9 Prozent an. Als Zielrendite sollen nachhaltig bei Mercedes-Benz Cars zehn Prozent, bei Daimler Trucks acht, bei Vans neun und bei Buses sechs Prozent erreicht werden.

Immerhin schüttet der OEM 2,3 Millarden Euro (40 Prozent des Konzernergebnisses) an seine Aktionäre aus, für die 2011 damit zu einem der lukrativsten Jahre der Firmengeschichte wird.

,,Grüne Technologien“ sind inzwischen ein zentrales Ziel der einst so verbrauchsintensiven Auto von Daimler.  Die Entwicklung zum Null-Emissionsfahrzeug  ist neben der digitalen Vernetzung von Automobilen zur Lenkung und Entflechtung von Verkehrsströmen ein zentrales Ziel.

Schon heute verkauft Mercedes-Benz mit dem E 300 BlueTEC Hybrid die sparsamste Oberklasse-Limousine der Welt mit einem Verbrauch von 4,2 Litern Diesel auf 100 Kilometer. Ab Sommer will der Konzern als erster Premium-Hersteller mit dem Elektro Smart ein Elektro-Auto für alle anbieten.