20190205_01_08_s

Auch Toyota setzt künftig auf das Geschäftsmodell Fahrzeugabo. Bild: Toyota

| von Yannick Polchow

Die neue Toyota-Tochter hört auf den Namen „Kinto“ und ist ein Gemeinschaftsprojekt der Finanz-Tochter Toyota Financial Services und der japanischen Aftersales-Firma Sumitomo Mitsui Auto Service Company.

Kinto soll künftig Angebote wie Toyotas Fahrzeug-Abo-Modell betreiben. Dabei gehe es um eine neue Form des Fahrzeugbesitzes, die es Kunden ermöglichen soll, ihre Beziehung zum Auto in einer „spaßigen und einfachen Weise“ zu genießen, so Toyota. 

In Japan will Toyota nun zwei verschiedene Abo-Modelle anbieten: Zum einen „Kinto One“, mit dem Kunden ein Toyota-Modell für drei Jahre nutzen können und zum anderen „Kinto Select“, das sechs Modelle der Premium-Marke Lexus für drei Jahre bereitstellt. Beide Angebote beinhalten ein Paket für Versicherungen, Kfz-Steuer, Registrierungs-Gebühren und Wartung zu einem monatlichen Flatrate-Tarif. 

Kinto Select soll ab sofort, Kinto One ab März 2019 zur Verfügung stehen. Zunächst sollen beide Angebote in eine Probephase bei ausgesuchten Toyota- und Lexus-Händlern in der Metropolregion Tokios starten, der landesweite Start sei für Sommer 2019 vorgesehen, so Toyota. Ab Herbst soll dann auch die Zahl der verfügbaren Modell erweitert werden.