Forum Automobillogistik in Leipzig

Michael Scholl (2.v.l.), Director Supply Chain bei Opel, nimmt den VDA Logistik Award 2015 entgegen. Bild: BVL

| von Pascal Nagel

Um Kundenaufträge und Auftragsänderungen flexibel bedienen zu können hat Opel ein Logistiksystem zur Optimierung des Auftragseingangs und der Materialversorgung entwickelt. Im Rahmen des „Forum Automobillogistik 2015“ in Leipzig, einer Gemeinschaftsveranstaltung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesvereinigung Logistik (BVL), wurde das Konzept nun mit dem VDA Logistik Award ausgezeichnet.

Das System des Rüsselsheimer OEM gleicht eingehende Aufträge für Neuwagen für die Produktion simultan mit der Materialverfügbarkeit ab. Bei der Auftragseinplanung findet eine direkte Online-Identifizierung von Engpässen statt. Über eine Simulation können dann alternative Szenarien aufgezeigt werden. Das Logistiksystem berücksichtigt dabei in besonderem Maße die Material-Pipeline von Lieferanten in Übersee. Opel erhofft sich durch den Einsatz vor allem zunehmende Transparenz, höhere Flexibilität und Reduzierung von Sondertransporten. So konnten die Kosten für Sonderfahrten bereits um etwa 22 Prozent verringert werden, macht Marzell Bandur, Director Supply Chain Planning bei Opel, auf der Veranstaltung deutlich.

„Mit dieser Auszeichnung hat die Jury ein höchst innovatives Konzept prämiert. Mit der Integration von Programm-, Material- und Auftragsplanung werden wichtige Bereiche verzahnt, die bisher oft nebeneinander gearbeitet haben. Das bringt enorme Vorteile – geringerer Materialbestand, weniger Sondertransporte und noch bessere Liefertreue. Vor allem aber zeigt sich: Die Automobillogistiker tragen mit neuen, intelligenten Prozessinnovationen immer wieder zu weiteren Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie bei“, betont VDA-Präsident Matthias Wissmann bei der Preisverleihung.

Das prämierte Logistiksystem wurde von einem bereichsübergreifenden Team aus Logistik, Materialwirtschaft und Auftragsmanagement und IT gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Flexis entwickelt. Bandur ist es allerdings wichtig zu betonen, dass das neue System keine Entschlüsse diktieren soll: „Die letztendliche Entscheidung hat der Mensch.“