| von Sebastian Ballhausen

Die Finanzkrise bereitet der Automobilbranche wenig Kopfzerbrechen. Im Gegenteil: Automobilzulieferer, Händler und Käufer zeigen sich optimistisch und erwarten allenfalls eine Abschwächung des Wachstums. Dies sind die Ergebnisse einer Studie der Nürnberger Plus Marktforschung bei 200 Automobilzulieferern, 275 Autohändlern und 1.000 Autokäufern in Deutschland.

Insgesamt zeigt sich fast die Hälfte der Verbraucher (48 Prozent) unbeeindruckt von der Euro-Krise. Knapp jeder zehnte Deutsche (8 Prozent) gibt sogar an, mehr ausgeben zu wollen, da der Euro immer unsicherer wird. Diese positive Konsumstimmung schlägt sich auch im Autokauf nieder. 18 Prozent der Autokäufer erwarten keine Auswirkungen der Euro-Krise auf die Automobilkonjunktur, 53 Prozent rechnen lediglich mit einer Abschwächung des Wachstums. Besonders positiv ist die Kauflaune für Autos deutscher Premiummarken und asiatischer Importeure.

„Wertstabile Premiummarken und Fahrzeuge mit herausragendem Preis-/ Leistungsverhältnis profitieren besonders in unsicheren Zeiten“, so puls Geschäftsführer Konrad Weßner. Laut der puls Konjunkturstudie gibt sogar fast jeder Zehnte an, aufgrund der Unsicherheit des Euros mehr auszugeben. Die dahinter stehende Inflationserwartung ist sicherlich auch eine Ursache für die positive Autokauflaune.

Weitere Informationen zur Studie erhalten Sie hier

 

Der Eintrag "freemium_overlay_form_ait" existiert leider nicht.