Porsche Taycan in einem Porsche-Zentrum

Die neu gestalteten Porsche-Zentren sollen neuartige Erlebnisse schaffen und für Kunden und Freunde der Marke die zentralen Anziehungspunkte sein. Bild: Porsche

| von Jonas Rosenberger

Das neue Konzept rückt die Bereiche Flexibilität und digitale Medien in den Vordergrund, schreibt Porsche. So werde eine „personalisierte Kommunikation“ ermöglicht, etwa durch Virtual-Reality-Anwendungen, die eigene Fahrzeug-Konfigurationen virtuell abbilden. Für bestehende als auch für neue Kunden sollen die Zentren außerdem zu Treffpunkten werden. So ist ein neuer Lounge-Bereich vorgesehen, in dem sich Kunden und Fans der Marke treffen können.

Insgesamt spiegele die Architektur „die Tradition und die Innovationskraft“ von Porsche wider. Die Außenfassade wird dabei aus Aluminium gestaltet und im Innenraum wird es Rennstrecken-Spuren in Anlehnung an die Tradition des Porsche-Motorsports geben. In den Zentren können zudem verschiedene, flexibel umsetzbare Themenmodule wie „Highlight-Fahrzeug“, „E-Performance“ oder „Fitting-Lounge“ eingesetzt werden.

Im Laufe der nächsten zehn Jahre soll das Konzept auf die 850 bestehenden Porsche-Zentren auf der ganzen Welt ausgerollt werden. Den Anfang machte nun das Porsche-Zentrum im chinesischen Hangzhou. Dabei wurde die offizielle Wiedereröffnung aufgrund der Corona-Krise im Rahmen eines Online-Events gefeiert.