BMW fährt Zeitarbeit zurück
| von Werner Beutnagel

Um dennoch die Flexibilität des Konzerns in Krisenzeiten erhalten zu können, sind momentan eine Reihe weiterer Maßnahmen beim Münchner Autobauer im Gespräch. Einer sinkenden Nachfrage könnte demnach mit Arbeitszeitkonten, Werksurlauben, Vier-Tage-Wochen und Kurzarbeit begegnet werden. Zur Steigerung der Produktivität könnten Leiharbeiter Arbeitsplätze von regulären Angestellten besetzen, die sich im Urlaub oder in der Pause befinden.