BMW fährt Zeitarbeit zurück

Um dennoch die Flexibilität des Konzerns in Krisenzeiten erhalten zu können, sind momentan eine Reihe weiterer Maßnahmen beim Münchner Autobauer im Gespräch. Einer sinkenden Nachfrage könnte demnach mit Arbeitszeitkonten, Werksurlauben, Vier-Tage-Wochen und Kurzarbeit begegnet werden. Zur Steigerung der Produktivität könnten Leiharbeiter Arbeitsplätze von regulären Angestellten besetzen, die sich im Urlaub oder in der Pause befinden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?