Bosch Stefan Ferber

„Wir freuen uns mit Huawei zusammen zu arbeiten und Cloud-basierte IoT-Dienste in China anbieten zu können“, sagte Stefan Ferber, CEO der Bosch Software Innovations. Bild: Huawei

| von Werner Beutnagel

Auf der Partnerkonferenz Huawei Connect in Schanghai gaben beide Unternehmen gestern eine strategische Partnerschaft bekannt. Ziel ist es, das Internet der Dinge im Reich der Mitte vorantreiben. „Die Nachfrage nach IoT-Lösungen in China steigt. Die Partnerschaft zwischen Bosch und Huawei Cloud ist für uns ein entscheidender Schritt, um in einem der am schnellsten wachsenden IoT-Märkte in Asien Fuß zu fassen“, sagte Stefan Ferber, CEO der Bosch Software Innovations.

Als erster Service wird der Bosch IoT Remote Manager online gehen, mit dem auch Anwenderunternehmen in der Automobilbranche Gateways, Sensoren und Geräte steuern und verwalten können. Weitere Dienstleistungen sollen 2019 folgen. Gemeinsam wollen Bosch und Huawei ein durchgängig integriertes IoT-Angebot entwickeln. Dazu wird Huawei Gateways auf den Markt bringen, auf denen Software von Bosch vorinstalliert ist.

Die Bosch IoT-Suite bildet die technische Grundlage für Cloud-basierte Dienste wie vorausschauende Diagnose und Software-Updates über das Internet. Die Software dient als sichere Kommunikationsschnittstelle zwischen Fahrzeugen und der Cloud. Das Datenmanagement ermöglicht es Fahrzeugherstellern oder Flottenmanagern, Daten aus dem Auto zu organisieren, zu analysieren und die Fahrzeugsoftware kontinuierlich zu aktualisieren.