Smart Factory Hackathon: coding for Audi’s production of the f

Viele Studierende zieht es nach wie vor zu den großen Auto-Unternehmen. Bild: Audi

| von Yannick Tiedemann

Laut eines aktuellen Arbeitgeberrankings der Beratungsfirma Universum legen vor allem zwei Auto-Konzerne bei der Beliebtheit unter Studierenden der Wirtschaftswissenschaften deutlich zu: Für 21 Prozent zählt Daimler zu einem ihrer fünf idealen Arbeitgeber – fast drei Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Das reicht für Platz eins im Ranking vor Sportwagenbauer Porsche, der 1,34 Prozent an Beliebtheit hinzugewinnt. Auf den weiteren Plätzen folgen wie im Vorjahr BMW, Audi und Google.

Kaum Bewegung herrscht indes im Ingenieurwesen: Wie schon 2018 ist auch dieses Jahr Porsche laut Universum-Umfrage der attraktivste Arbeitgeber, dahinter folgen Audi, Daimler und BMW. Wie bei den „WiWis“ gewinnt auch hier Daimler deutlich an Beliebtheit (plus 2,49 Prozent), kann damit aber seine Platzierung nicht verbessern. Erstmals findet sich Zulieferer Bosch in den Top 5 des Arbeitgeberrankings. 

Bei den IT-Studierenden stehen zwar nach wie vor Tech-Größen wie Microsoft, Google oder Apple hoch im Kurs, doch auch in diesem Ranking gewinnen die Autobauer immer mehr an Beliebtheit: Auf Platz vier landet dieses Jahr Audi, auf Platz fünf Daimler. In naturwissenschaftlichen Studienfächern dominieren nach wie vor Chemiekonzerne wie Bayer, BASF und Merck sowie Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer- und Max Planck-Gesellschaften.